Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Wir nehmen Ihre Sicherheit sehr ernst. Damit wir Sie und Ihre Systeme schützen können, nehmen wir Änderungen an allen HSBC-Websites vor. Dadurch kann es vorkommen, dass diese Seiten mit alten Webbrowser-Versionen nicht mehr geöffnet werden können. Generell haben die neuesten Versionen von Browsern (wie Internet Explorer, Google Chrome, Apple Safari usw.) und Betriebssystemen (wie Microsoft Windows oder MacOS) die aktuellsten Sicherheitsfunktionen.

Wenn Ihnen diese Nachricht angezeigt wird, verwenden Sie einen älteren, nicht unterstützten Browser. 

So können Sie Ihren Browser aktualisieren

MarketsInsight - Dezember 2018

Positive Impulse für 2019
12 Dezember 2018
    Im PDF-Format lesen,Deutsch, PDF, 631.06KB
    Diesen Artikel drucken

    Inhalte

    • Asset Allocation: 2019 könnte wieder erfreulicher werden
    • Thema des Monats: China, maßgeschneidert
    • Multi Asset: Aktien taktisch übergewichten
    • Renten: Rezessionsängste sind nicht angebracht

    Europäische Aktien attraktiv bewertet

    Anleger in europäischen Aktien durften sich in den letzten Wochen verwundert die Augen reiben. Während weltweit die Schlagzeilen trotz der jüngsten Korrektur oft von einer langen beispiellosen Aufwärtsbewegung seit 2009 künden, ist ihr Depot seit rund drei Jahren kaum vorangekommen. Gerade 2018 erwies sich als besonders schwierig. Mit großen Vorschusslorbeeren gestartet, landeten europäische Aktienmärkte einmal mehr unter den Schlusslichtern. An Gründen mangelt es wahrlich nicht. Der Haushaltsstreit mit Italien, der unsichere Ausgang des Brexit und die deutliche Wachstumsabschwächung in Deutschland haben vor allem ausländische Anleger nachhaltig verschreckt. Die hausgemachten Probleme im Automobil und Banksektor sowie das Fehlen eines großen Technologiesektors trugen ebenfalls wenig zur internationalen Attraktivität bei.

    Die Rolle des Parias unter den Weltbörsen hat jedoch auch ihre guten Seiten. So liegt die Bewertung mittlerweile wieder deutlich unter den langfristigen Durchschnitten. Bei näherer Betrachtung ist auch das fundamentale Umfeld keineswegs besorgniserregend. Wieder niedrigere Ölpreise und der erneut starke Dollar sollten 2019 ein reales Wachstum im Rahmen des Potenzials von 1,5 Prozent ermöglichen. Dank niedriger Kerninflation von nur gut ein Prozent ist die Europäische Zentralbank noch weit von einer restriktiven Geldpolitik entfernt. Ein erster zaghafter Zinsschritt ist allenfalls nächsten Sommer denkbar.

    Auch bei den politischen Problemen stehen die Zeichen zunehmend auf Entspannung. Die italienische Regierung beginnt, auf den zunehmenden Druck der Kapitalmärkte mit Kompromissbereitschaft zu reagieren. In der britischen Gesellschaft gewinnen die Brexit-Gegner zunehmend die Oberhand. Ein „Hard“-Brexit hat eine nur noch geringe Wahrscheinlichkeit. Leidgeprüfte Anleger in europäischen Aktien sollten sich daher jetzt nicht mehr irritieren lassen. Viele negative Nachrichten sind in den Kursen enthalten, mit rund 3,5 Prozent Dividendenrendite werfen Aktien mehr ab als nahezu alle europäischen Anleihesegmente. Kapitalmärkte sind wechselhaft. Einem schlechten Jahr 2018 könnte für europäische Aktien durchaus ein erfolgreiches 2019 folgen.

    Klicken Sie oben auf „Im PDF-Format lesen", um das vollständige Magazin herunterzuladen.