Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser

Wir nehmen Ihre Sicherheit sehr ernst. Damit wir Sie und Ihre Systeme schützen können, nehmen wir Änderungen an allen HSBC-Websites vor. Dadurch kann es vorkommen, dass diese Seiten mit alten Webbrowser-Versionen nicht mehr geöffnet werden können. Generell haben die neuesten Versionen von Browsern (wie Edge, Chrome, Safari, usw.) und Betriebssystemen (wie Microsoft Windows oder MacOS) die aktuellsten Sicherheitsfunktionen.

Wenn Ihnen diese Nachricht angezeigt wird, verwenden Sie einen älteren, nicht unterstützten Browser. 

So können Sie Ihren Browser aktualisieren

Nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungen

Wir haben eine Reihe von innovativen Anlagelösungen entwickelt, um unsere Kunden, die im Rahmen ihrer Vermögensanlage spezifische nachhaltige Ziele verfolgen, zu unterstützen. Unser Angebot enthält Low-Carbon- bzw. kohlenstoffarme Aktien- und Rentenfonds, Themenfonds sowie nachhaltige Multi-Asset-Lösungen. Für Kunden, die spezifische Anlagerestriktionen haben, haben wir maßgeschneiderte Lösungen entwickelt.

Weitere Informationen darüber, wie wir die ökologischen und/oder sozialen Merkmale sowie die Auswirkungen von nachhaltigen Anlagen bei unseren Produkten bewerten, messen und überwachen, entnehmen Sie bitte unserer „Richtlinie zu verantwortungsbewusstem Investieren„ und unseren „Abläufe zur Implementierung“. Unsere Offenlegung der Nachhaltigkeit und weitere Richtlinien im Zusammenhang mit nachhaltigen Investments finden Sie im Abschnitt „Richtlinien und Offenlegung“.

Nachhaltige Anlageprodukte – Unsere Produktpalette

(EU Sustainable Finance Disclosures Regulation/SFDR bzw. EU-Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten - Artikel 8¹ und Artikel 9²)


Publikumsfonds

Ab dem 1. Januar 2023 finden Sie in unserem Fondscenter die vollständige Liste der Publikumsfonds von HSBC Asset Management und deren zugehörige Offenlegung. Bitte wählen Sie den entsprechenden Fonds aus der Liste aus und klicken Sie auf den Reiter "ESG Informationen".


Alternative Anlagestrategien

Global Transition Infrastructure Debt Fund

Der Global Transition Infrastructure Debt Fund (der „Fonds") strebt die Erwirtschaftung risikobereinigter Renditen mit planbaren Erträgen durch Investition in ein diversifiziertes Portfolio von Schuldtiteln und anderen Schuldinstrumenten im Bereich Infrastruktur an, die entweder bereits heute zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen („THG-Emissionen") und zur Erreichung des globalen Netto-Null-Ziels bis 2050 beitragen oder zukünftig dazu beitragen werden.

Der Fonds bewirbt ESG-Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung, indem er Infrastrukturinvestitionen anstrebt, die die Anforderungen des relevanten ESG-Rahmens des Anlageverwalters erfüllen. Insbesondere bewirbt der Fonds ESG-Eigenschaften durch den Verzicht auf Investitionen in Emittenten, bei denen nach dem Bewertungsrahmen des Anlageverwalters hohe ESG-Risiken bestehen.

Lesen Sie die vollständige Offenlegung zum Global Transition Infrastructure Debt Fund

Global Infrastructure Debt Strategy

Der Fonds strebt ertragsorientierte Renditen an, indem er in ein diversifiziertes Portfolio von hochverzinslichen Schuldtiteln von Infrastrukturprojekten investiert, die hauptsächlich mit Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung („OECD“) in einem breiten Spektrum von Sektoren verbunden sind, die wesentliche Produkte und Dienstleistungen bereitstellen.

Der Fonds zielt auf defensive und nicht-zyklische Sektoren ab, die an der Bereitstellung wichtiger Produkte und Dienstleistungen wie erneuerbare Energien, Energie, Transport, Strom, Telekommunikation, soziale Infrastruktur und an anderen angrenzenden relevanten Branchen beteiligt sind. Normalerweise weisen diese Anlagen einige oder alle der folgenden Infrastrukturmerkmale auf: hohe Markteintrittsbarrieren, vertraglich vereinbarte Umsatzströme und unelastisches Nachfrageprofil.

Die Anlagestrategie des Fonds ist breit gefächert und insbesondere nicht nur auf Wirtschaftstätigkeiten beschränkt, die zu den Umweltzielen beitragen. Tatsächlich kann der Fonds Anlagen tätigen, die entweder zu sozialen oder Unternehmensführungszielen beitragen. Der Fonds ist nicht verpflichtet, einen Beitrag zu einem Umweltziel im Sinne von Art. 9 der EU-Taxonomie zu leisten (kann dies jedoch tun).

Der Fonds bewirbt ESG-Merkmale im Sinne von Artikel 8 SFDR, indem er in Unternehmen investiert, die die Anforderungen des relevanten ESG-Rahmens des Anlageverwalters erfüllen. Insbesondere bewirbt die Gesellschaft ESG-Merkmale, indem sie keine Investitionen mit hohen ESG-Risiken tätigt, was durch den Ansatz des Anlageverwalters bei der Bewertung von ESG-Ratings für potenzielle Unternehmen, in die investiert wird, belegt wird.

Der Anlageverwalter beabsichtigt, mit Unternehmen, in die investiert wird, zusammenzuarbeiten, um ihre Nachhaltigkeitsstrategie positiv zu beeinflussen.

Weiterlesen

Senior Global Infrastructure Debt Strategy

Attraktive langfristige erfolgsorientierte Renditen durch die Anlage in ein diversifiziertes Portfolio von hochverzinslichen Schuldtiteln von Infrastrukturprojekten, die hauptsächlich mit Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung („OECD“) in einem breiten Spektrum von Sektoren verbunden sind, die wesentliche Produkte und Dienstleistungen bereitstellen. Der Fonds investiert hauptsächlich in auf USD lautende Vermögenswerte, kann aber auch in Vermögenswerte investieren, die auf andere Währungen lauten.

Der Fonds bewirbt ESG-Merkmale im Sinne von Artikel 8 SFDR, indem er in Unternehmen investiert, die die Anforderungen des relevanten ESG-Rahmens des Anlageverwalters erfüllen. Insbesondere bewirbt die Gesellschaft ESG-Merkmale, indem sie keine Investitionen mit hohen ESG-Risiken tätigt, was durch den Ansatz des Anlageverwalters bei der Bewertung von ESG-Ratings für potenzielle Unternehmen, in die investiert wird, belegt wird.

Der Anlageverwalter beabsichtigt, mit Unternehmen, in die investiert wird, zusammenzuarbeiten, um ihre

Weiterlesen

Climate Technology Venture Strategy

Climate Technology Venture Strategy 2022 (der „Fonds“) ist ein Risikokapitalfonds, der in nicht börsennotierte Unternehmen in der Frühphase investieren wird, deren Schwerpunkt auf der Dekarbonisierung in den Bereichen Energie, Verkehr, Landwirtschaft und Industrie sowie auf Unternehmen liegt, die sich auf die Abmilderung der Risiken des Klimawandels konzentrieren. Der Fonds fördert ökologische und soziale Merkmale, indem er in Unternehmen investiert, deren Aktivitäten auf eines oder mehrere Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen („UN SDGs“) ausgerichtet sind. Der Fonds verwendet daher die SDGs der Vereinten Nationen als Nachhaltigkeitsindikatoren, um die Verwirklichung der einzelnen vom Fonds geförderten ökologischen oder sozialen Merkmale zu messen.

Darüber hinaus ist der Fonds bestrebt, Investitionen zu tätigen, die einen wesentlichen Beitrag zu den Umweltzielen in Bezug auf die Eindämmung des Klimawandels, die Anpassung an den Klimawandel und den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft leisten, wie in der Taxonomieverordnung definiert.

Der Fonds ist bestrebt, bei den Unternehmen, in die investiert wird, Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung durchzusetzen, insbesondere im Hinblick auf solide Managementstrukturen, Beziehungen zu den Arbeitnehmern, die Vergütung von Mitarbeitern und die Einhaltung der Steuervorschriften.

Die Auswahl und laufende Überwachung der Portfoliounternehmen basiert auf einem strengen Due-Diligence-Verfahren, das der Fonds in seinen Entscheidungsprozess integriert.

Weiterlesen

Financial Technology Venture Strategy

Financial Technology Venture Strategy 2022 (der „Fonds“) ist ein Venture-Capital-Fonds, der ökologische und soziale Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung bewirbt.

Der Fonds strebt keine nachhaltigen Investitionen im Sinne von Artikel 2 (17) der Offenlegungsverordnung an. Das Portfolio des Fonds kann (muss aber nicht) Anlagen enthalten, die als nachhaltige Investitionen im Sinne von Artikel 2 (17) der Offenlegungsverordnung eingestuft werden.

Der Fonds ist bestrebt, bei den Unternehmen, in die investiert wird, Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung durchzusetzen, insbesondere im Hinblick auf solide Managementstrukturen, Beziehungen zu den Arbeitnehmern, die Vergütung von Mitarbeitern und die Einhaltung von Steuervorschriften.

Der Fonds beabsichtigt, Minderheitsbeteiligungen an 15 bis 20 Finanztechnologieunternehmen in der Frühphase einzugehen. Es ist beabsichtigt, dass alle Unternehmen, in die investiert wird, ökologische und soziale Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung aufweisen und entsprechend eingestuft werden.

Die beworbenen ökologischen und/oder sozialen Merkmale werden an der positiven Ausrichtung an den UN-Nachhaltigkeitszielen gemessen, die von einem Drittanbieter validiert wird.

Die Auswahl der Zielunternehmen basiert auf einem strengen Due-Diligence-Verfahren. Im Rahmen der Due-Diligence-Prüfung bewertet der Fonds die Unternehmen im Hinblick auf ihre Managementstrukturen, die Beziehungen zu den Arbeitnehmern, die Vergütung von Mitarbeitern und die Einhaltung der Steuervorschriften.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Due-Diligence-Prüfung der Anlagen ist die ESG-Due-Diligence. Der Portfoliomanager greift auf unabhängige Drittanbieter zurück, um eine detaillierte ESG-Due-Diligence zu erstellen, die er in seinen Entscheidungsprozess einbezieht.

Der AIFM wird Nachhaltigkeitsindikatoren und Vorfälle im Bereich ESG aktiv überwachen und die ESG-Fortschritte auf jährlicher Basis überprüfen.

Weiterlesen

Impact Strategy 2022

KKR Global Impact II SCSp (der „Fonds“) wird in Unternehmen investieren, die sich auf die Minderung des Klimawandels und die Anpassung an diesen konzentrieren, Menschen auf der ganzen Welt helfen, Lern- und Beschäftigungsergebnisse zu erzielen, ein nachhaltigeres Leben in Städten, Kreislaufwirtschaft und nachhaltigeren Konsum zu ermöglichen und die Inklusion in einer Reihe von Bereichen zu verbessern – mit dem Ziel, ihre positiven Auswirkungen zu erweitern und zu vertiefen. Der Fonds wird in Unternehmen investieren, die Lösungen für bestimmte UN-Nachhaltigkeitsziele (UN SDGs) beitragen und Auswirkungen erzielen, die messbar und berichtsfähig sind. Außerdem wird KKR versuchen, die ESGPerformance eines Unternehmens während der Zeit, in der es im Fonds gehalten wird, durch Überwachung und Berichterstattung über die ESG-bezogene Performance zu verbessern. KKR wird mit jedem Portfoliounternehmen zusammenarbeiten, um die Fortschritte bei wesentlichen ESG-Themen und die Auswirkungen auf die UN SDGs angemessen zu integrieren und zu überwachen.

Weiterlesen

Red Hexagon Energy Transition Asia Fund

Der Red Hexagon Energy Transition Asia Fund (der „Fonds“) strebt einen mittelfristigen Kapitalzuwachs an, indem er in Unternehmen investiert, die in den Zielmärkten Infrastrukturen für die Energiewende (Energy Transition Infrastructure, „ETI“) entwickeln, besitzen und/oder betreiben.

Der Fonds bewirbt ökologische oder soziale Merkmale, strebt jedoch keine nachhaltigen Investitionen an. Die Vermögenswerte des Fonds können (müssen aber nicht) Anlagen enthalten, die als nachhaltige Investitionen im Sinne von Artikel 2 (17) der Offenlegungsverordnung eingestuft werden.

Der Fonds wird ökologische oder soziale Merkmale gemäß Artikel 8 der SFDR bewerben, indem er in Unternehmen investiert, die sich an einem oder mehreren Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (UN-SDGs) orientieren. Konkret wird angestrebt, in ETI zu investieren, die zu den folgenden ökologischen Merkmalen beiträgt: (i) Klimaschutz; (ii) Anpassung an den Klimawandel; und (iii) Industrie, Innovation und Infrastruktur.

Die Auswahl und laufende Überwachung nachhaltiger Investitionen basiert auf einer strengen Due-Diligence-Prüfung, die der Fonds in seinen Entscheidungsprozess integriert.

Weiterlesen

European Senior Direct Lending Fund

Der Fonds bewirbt ökologische und soziale Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung, indem er Investitionen in Unternehmen anstrebt, die die Anforderungen des relevanten ESG-Rahmens des Anlageverwalters erfüllen. Insbesondere bewirbt der Fonds ökologische und soziale Merkmale, indem er keine neuen Investitionen (mit Ausnahme von Folgeinvestitionen) in Unternehmen mit einem hohen ESG-Score (1) tätigt. Darüber hinaus tätigt der Fonds keine Investitionen (mit Ausnahme von Folgeinvestitionen) mit einem mittleren ESG-Score (2), es sei denn, das Anlageteam ist der Ansicht, dass eine Verbesserung des ESG-Ratings auf einen niedrigen ESG-Score (3) oder einen neutralen ESG-Score (4) erreichbar ist.

Weiterlesen

HSBC Real Economy Green Investment Opportunity (REGIO)

Zusammenfassung

Die Zusammenfassung finden Sie hier

Kein nachhaltiges Investitionsziel

Im Rahmen des Standardanlageprozesses von HSBC für nachhaltige Vermögenswerte wird keine signifikante Schadenanalyse (DNSH) durchgeführt. Die DNSH-Analyse umfasst die beste ESG-Klasse, einen Mindest-Governance-Score, die Überwachung normativer und kontroverser Aktivitäten, die Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen und die Integration der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen.

Der Portfoliomanager überprüft die von der SFDR vorgeschriebenen wichtigsten nachteiligen Auswirkungen (Principal Adverse Impacts, PAI), um die Relevanz für den Fonds zu beurteilen. Die verantwortungsvolle Anlagepolitik von HSBC legt den Ansatz zur Identifizierung und Reaktion auf die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit fest und beschreibt, wie HSBC die ESG-Nachhaltigkeitsrisiken betrachtet, da diese sich negativ auf die Wertpapiere auswirken können, in die die Fonds investieren. HSBC verwendet externe Screening-Anbieter, um Unternehmen und Regierungen mit einer schlechten Erfolgsbilanz beim Management von ESG-Risiken und bei der Identifizierung potenzieller wesentlicher Risiken zu identifizieren. Nachhaltigkeitsauswirkungen, einschließlich der relevanten PAIs, die durch Screening identifiziert wurden, sind ein zentraler Aspekt im Anlageentscheidungsprozess und unterstützen im Gegenzug auch die Beratung der Kunden.

Für den REGIO Fund werden monatlich quantitative Daten für die folgenden der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen erhoben und gemeldet (sowie für einen ausgewählten Referenzwert zu Vergleichszwecken):

  • PAI 1. THG-Emissionen ausgedrückt in CO2e unter Verwendung von Scope 1 und 2 CO2-Emissionen
  • PAI 3. Treibhausgasintensität der Unternehmen, in die investiert wird, ausgedrückt in CO2e/US$M Umsatz unter Verwendung der Scope 1 und 2 CO2-Emissionen
  • PAI 4. Engagement in Unternehmen, die im Bereich der fossilen Brennstoffe tätig sind
  • PAI 10. Verstöße gegen die UNGC-Grundsätze und gegen die Leitsätze der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für multinationale Unternehmen
  • PAI 14. Engagement in umstrittenen Waffen (Antipersonenminen, Streumunition, chemische und biologische Waffen)

Neben dieser monatlichen Überwachung werden umfassendere PAIs durch eine qualitative Analyse während der Due-Diligence-Prüfung der Investitionen im Rahmen der Nachhaltigkeitsbewertung berücksichtigt und anschließend in regelmäßigen Abständen überprüft. Zu den ökologischen und sozialen Aspekten, die neben den PAI 1, 3, 4, 10 und 14 berücksichtigt werden, gehören Wasser (Karten zu PAI 8), Landnutzung und biologische Vielfalt (Karten zu PAI 7, 8 und 9) sowie eine Reihe sozialer Aspekte wie Menschenrechte, Beschäftigungspolitik und betroffene Bevölkerungsgruppen. Wenn wir die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren und einen unzureichenden Umgang mit diesen Risiken bei den Unternehmen, in die wir investieren, feststellen, können wir beschließen, nicht in die betreffenden Unternehmen zu investieren, unsere Beteiligungen an den Unternehmen zu reduzieren oder zu veräußern und/oder mit den Unternehmen über diese Themen zu sprechen.

Der Fonds ist konform mit den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen und den Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte, einschließlich der Grundprinzipien und Rechte aus den acht Kernübereinkommen, die in der Erklärung der Internationalen Arbeitsorganisation über grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit und in der Internationalen Charta der Menschenrechte festgelegt sind.

Ökologische oder soziale Merkmale des Finanzprodukts

Der Fonds soll es Anlegern ermöglichen, ihre finanziellen Ziele auf die Auswirkungen auf die reale Wirtschaft auszurichten und die Ziele des Pariser Abkommens und der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung zu fördern, mit denen der Klimawandel und andere Nachhaltigkeitsprobleme angegangen werden sollen. Das nachhaltige Investitionsziel des Fonds besteht darin, attraktive risikobereinigte Renditen zu erzielen, indem er in ein diversifiziertes Portfolio investiert, das in erster Linie aus qualifizierten grünen Anleihen und anderen Anleihen besteht, die hauptsächlich von Unternehmensemittenten ausgegeben werden, und zwar auf einer Buy-and-Maintain-Basis.

Der Fonds zielt darauf ab, positive Auswirkungen auf die Umwelt zu bewirken, indem er in qualifizierte grüne Anleihen investiert. Wenn der Portfoliomanager Investitionsentscheidungen im Namen des Fonds trifft, stützt er sich auf einen soliden Investitionsprozess, einschließlich der „Green Impact Investment Guidelines“, die einen klaren Rahmen für die Identifizierung qualifizierter Tätigkeiten für die Verwendung der Erlöse vorgeben. Die Green Impact Investment Guidelines geben (unter anderem) vor, dass die Verwendung der Erträge mit mindestens einem der folgenden UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung konform sein muss: 6 (Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen), 7 (Bezahlbare und saubere Energie), 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden), 12 (Nachhaltige/r Konsum und Produktion), 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz), 14 (Leben unter Wasser) und 15 (Leben an Land).

Anlagestrategie

Der Fonds strebt die Erwirtschaftung von attraktiven risikobereinigten Renditen an, indem er in ein diversifiziertes Portfolio investiert, das in erster Linie aus qualifizierten grünen Anleihen und anderen Anleihen besteht, die hauptsächlich von Unternehmensemittenten ausgegeben werden, und zwar auf einer Buy-and-Maintain-Basis.

Während des Investitionszeitraums wird der Fonds in qualifizierte grüne Anleihen und andere Anleihen investieren. Der Portfoliomanager wird sich bei Auflegung des Fonds zwar bemühen, in qualifizierte grüne Anleihen zu investieren, es wird jedoch erwartet, dass der Fonds zunächst überwiegend in andere Anleihen investieren wird. Der Portfoliomanager wird versuchen, im Laufe der Zeit andere Anleihen aus dem Portfolio zu verkaufen, um den Erwerb qualifizierter grüner Anleihen zu finanzieren. Das Ziel ist ein Portfolio, das bis zum Ende des Investitionszeitraums vollständig in qualifizierte grüne Anleihen investiert ist. Darüber hinaus wird der Fonds qualifizierte grüne Anleihen aus den Zinserträgen und den Erlösen bei Fälligkeit der anderen Anleihen erwerben.

Im Anschluss an den Investitionszeitraum tritt der Fonds in die Run-Off-Periode ein, während der er versuchen wird, die erhaltenen Zinserträge und die Kapitalrückzahlung in Bezug auf die im Portfolio gehaltenen qualifizierten grünen Anleihen und anderen Anleihen (falls vorhanden) sowie die Nettoerlöse bei Fälligkeit der Investitionen des Portfolios auszuschütten, jeweils abzüglich der erforderlichen Einbehalte oder Rückstellungen.

Aufteilung der Investitionen

Der Portfoliomanager ist bestrebt, den Fonds so zu verwalten, dass die Investitionsziele erreicht werden, und trifft die Investitionsentscheidungen für den Fonds in Übereinstimmung mit den im Private Placement Memorandum festgelegten Beschränkungen und Einschränkungen. Der maßgebliche Zeitpunkt zur Messung für die jeweiligen Ziele und Beschränkungen ist ebenfalls im Private Placement Memorandum festgelegt.

Zum 30. September 2022 belief sich das verwaltete Vermögen des Fonds auf 435,1 Mio. USD, wovon 48,13 % in 25 qualifizierte grüne Anleihen mit einem Marktwert von 209,4 Mio. USD investiert waren. Der REGIO Fund hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Ende des Investitionszeitraums (sieben Jahre ab dem Erstzeichnungsdatum am 27. Mai 2020) 100 % des NIW (ohne Barmittel und Derivate) in qualifizierte grüne Anleihen zu investieren und in einem Zeitraum von vier Jahren nach dem Erstzeichnungsdatum 50 % des NIW in qualifizierte grüne Anleihen zu investieren. Unter Berücksichtigung der nicht qualifizierten grünen Anleihen im Fonds, die wir auf Unternehmensebene als nachhaltige Investitionen nach SFDR eingestuft haben, betrug der Anteil der nachhaltigen Investitionen des Fonds 69,22 %. Der Fonds ist daher seinem Zeitplan voraus, was die Investitionen in grüne Anleihen anbelangt.

Dieser Fonds hat nicht das Ziel, die Konformität der Umweltziele mit der EU-Taxonomie herzustellen. Daher berechnen wir nicht, in welchem Umfang die Erlöse aus qualifizierten grünen Anleihen mit der EU-Taxonomie konform sind.

Überwachung ökologischer oder sozialer Merkmale

Alle Fonds müssen überzeugende und/oder sich verbessernde ESG-Merkmale auf der Ebene der Emittenten und des Gesamtportfolios aufweisen. Diese Kriterien können quantitativ oder qualitativ sein und werden laufend überwacht. HSBC Asset Management führt eine kontinuierliche HSBC Asset Management überwacht die Fonds laufend – sowohl auf der Ebene des Emittenten als auch auf der Ebene des Gesamtportfolios. Unternehmen mit ESG-Risikowerten, die eine gezielte Überprüfung erfordern, werden im Rahmen eines internen Forums für Unternehmensführung bewertet. Die Fonds werden über ein ESG-Dashboard überwacht, um sicherzustellen, dass die Portfolios mit den intern festgelegten Schwellenwerten konform sind (z. B. durchschnittlicher ESG-Wert des Portfolios, Ausschlüsse, verstärkte Due Diligence usw.).

Gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unserer spezifischen Fundamentalanalysen von Unternehmen. Das Stewardship-Team von HSBC Asset Management trifft sich regelmäßig mit Unternehmen, um unser Verständnis ihres Geschäfts und ihrer Strategie zu verbessern, Unterstützung oder Bedenken im Hinblick auf Maßnahmen des Managements zu signalisieren und bewährte Praktiken zu fördern. HSBC ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung sicherstellt, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Anleger verwaltet werden.

Unsere vollständige Stewardship-Richtlinie finden Sie unter www.assetmanagement.hsbc.com/about-us/responsible-investing/policies.

Der Regio Fund bewertet die Verwendung der Erlöse und die Konformität mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung der qualifizierten grünen Anleihen im Fonds, um die Fortschritte bei der Erreichung des Ziels zu bewerten, positive Auswirkungen auf die Umwelt im Bereich der realen Wirtschaft der Schwellenländer zu erzielen. Der Fonds erhebt im Rahmen seiner jährlichen Auswirkungsberichterstattung Nachhaltigkeitsdaten anhand verschiedener Indikatoren, die von der Verwendung der Erlöse der zulässigen grünen Anleihen abhängen. Die Nachhaltigkeitsindikatoren, zu denen wir über die meisten Daten für alle qualifizierten grünen Anleihen verfügen, sind:

  • Durchschnittlich vermiedene Treibhausgase pro Mio. USD Investition (tCO2eq/mn USD)
  • Insgesamt vermiedene Treibhausgase (tCO2eq/Jahr)
  • Energieeinsparungen insgesamt (MWh/Jahr)
  • EE-Erzeugung insgesamt (MWh/Jahr)
  • Installierte EE-Kapazität insgesamt (MW/Jahr)
  • Geschützte Flächen für biologische Vielfalt oder Forstwirtschaft insgesamt (ha/Jahr)
  • Passagier-km und/Passagier insgesamt (Passagier/Jahr oder Tonne/Jahr oder m3/Jahr)
  • Wassereinsparung insgesamt (m3/Jahr)

Methoden

Der Portfoliomanager wird sich bei Auflegung des Fonds zwar bemühen, in qualifizierte grüne Anleihen zu investieren, es wird jedoch erwartet, dass der Fonds zunächst überwiegend in andere Anleihen investieren wird. Der Portfoliomanager wird versuchen, im Laufe der Zeit andere Anleihen aus dem Portfolio zu verkaufen, um den Erwerb qualifizierter grüner Anleihen zu finanzieren. Das Ziel ist ein Portfolio, das bis zum Ende des Investitionszeitraums vollständig in qualifizierte grüne Anleihen investiert ist. Darüber hinaus wird der Fonds qualifizierte grüne Anleihen aus den Zinserträgen und den Erlösen bei Fälligkeit der anderen Anleihen erwerben.

HSBC verwendet einen eigenen systematischen Investitionsprozess, um zu messen, inwieweit die vom Teilfonds beworbenen ökologischen Merkmale erfüllt werden. HSBC wird Daten verwenden, die von einer Reihe von Drittanbietern bereitgestellt werden. Alle verwendeten Daten werden von der breit aufgestellten Research-Abteilung von HSBC Asset Management überprüft.

Datenquellen und -verarbeitung

  1. HSBC Asset Management verwendet Daten von einer Reihe externer Drittanbieter wie Sustainalytics, ISS, MSCI und Trucost, um sicherzustellen, dass die beworbenen ökologischen Merkmale erreicht werden. Darüber hinaus werden die Daten zur Nachhaltigkeit und zu den Auswirkungen direkt aus den jährlichen grünen/nachhaltigen Finanzberichten der Emittenten von Anleihen entnommen.
  2. Daten werden von der breit aufgestellten Research-Abteilung von HSBC Asset Management überprüft. Im Falle des REGIO Fund arbeitet HSBC Asset Management auch mit der IFC zusammen, um Daten für die Nachhaltigkeits- und Auswirkungsberichterstattung zu erheben.
  3. Die Daten werden über die firmeneigene Research-Methode von HSBC Asset Management aufbereitet.
  4. HSBC Asset Management ist auf die Daten Dritter angewiesen, und obwohl wir die Daten überprüfen, können wir uns nicht zu Einschränkungen der Methoden dieser Drittanbieter äußern. HSBC Asset Management nimmt keine Schätzungen von Daten vor.

Beschränkungen hinsichtlich der Methoden und Daten

  1. HSBC Asset Management verwendet zwar Daten aus verschiedenen Quellen, die von Drittanbietern stammen, und HSBC Asset Management unterzieht diese Daten einer Prüfung und Research, dennoch ist die Abdeckung der verfügbaren Daten begrenzt.
  2. HSBC Asset Management sind keine Einschränkungen bei der Erfüllung der ökologischen oder sozialen Merkmale des Fonds bekannt.

Sorgfaltspflicht (Due-Diligence-Prüfung)

Im Rahmen der Investitionsentscheidung führt der Portfoliomanager eine gründliche Due-Diligence-Prüfung potenzieller Investitionen durch. Die Kreditanalysten des Portfoliomanagers führen eigene Recherchen durch und erstellen ein internes Kreditrating und eine formale Empfehlung für jeden Emittenten, der ihnen zugewiesen wird. Die Kreditanalysten stützen sich bei ihren Recherchen auf Fundamental-, Bewertungs- und technische Analysen und beziehen qualitative und quantitative ESG-Faktoren in den gesamten Prozess ein.

Das gesamte Research erfolgt auf einer webbasierten internen Kreditplattform, die die Kredithistorie und Portfolio-Analysen umfasst und weltweit Echtzeit-Zugriff auf Informationen bietet. Der Umfang des Researchs basiert auf einheitlichen globalen Standards und wird von den Heads of Credit Research des Portfoliomanagers sowie von seinem Global Chief Investment Officer – Fixed Income überwacht.

Mitwirkungspolitik

HSBC Asset Management nutzt eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für ein normenbasiertes Screening anhand der Prinzipien des UN Global Compact. Gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unserer spezifischen Fundamentalanalysen von Unternehmen. HSBC trifft sich regelmäßig mit Unternehmen, in die wir investiert haben (und Unternehmen, in die wir potenziell investieren wollen), um ein besseres Verständnis für deren Geschäft und Strategie zu erlangen, um Unterstützung zu signalisieren und/oder auf Bedenken hinzuweisen, die wir in Bezug auf die Maßnahmen des Managements haben, und um bewährte Verfahren zu fördern. HSBC ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung sicherstellt, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Anleger verwaltet werden.

Im Rahmen unseres aktiven Investitionsprozesses treffen wir uns regelmäßig mit dem Management von Unternehmen, in die wir investieren (oder Unternehmen, in die wir potenziell investieren), und anderen Emittenten. Dieses Engagement ist ein Schlüsselelement unseres Stewardships über die Vermögenswerte von Kunden. Dies kann Teil unserer Überwachung von Unternehmen, in die wir investieren (oder von Unternehmen, in die wir potenziell investieren), und von Emittenten sein, oder es kann ein Mittel zur Eskalation von Bedenken sein, die wir feststellen. Wir prüfen Unternehmen und Emittenten hinsichtlich der Umsetzung ihrer Unternehmensstrategien, der finanziellen und nicht-finanziellen Performance und Risiken, der Kapitalallokation und der Handhabung von ökologischen und sozialen Themen sowie der Unternehmensführung. Wir engagieren uns, um den Ansatz des Managements zu verstehen und um zu prüfen, inwieweit das Management ein guter Sachwalter ist. Wir ermutigen die Unternehmen, in die wir investieren, und andere Emittenten, die in unseren Kundenportfolios enthalten sind, ferner dazu, ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen und aufrechtzuerhalten, insbesondere bei der Handhabung von ESG-Themen und -Risiken. Wir sprechen gegenüber Unternehmen, in die wir investieren, und anderen Emittenten Bedenken in Bezug auf ESG-Aspekte oder andere Aspekte an, wenn wir der Meinung sind, dass dies im Interesse der Investoren ist und so unternehmensspezifische oder systemische Risiken identifiziert werden können. Wir priorisieren unser Engagement auf der Grundlage des Umfangs der gehaltenen Kundenbeteiligungen, der Bedeutung der betreffenden Themen und unseres Gesamtengagements in diesen Themen.

Unsere vollständige Engagement-Richtlinie finden Sie unter www.assetmanagement.hsbc.com/about-us/responsible-investing/policies

Bestimmter Referenzwert

Der JP Morgan ESG CEMBI ist nicht dazu bestimmt, die ökologischen oder sozialen Merkmale des Fonds zu erreichen. Es wurde kein Referenzwert für Nachhaltigkeit festgelegt.

Immobilienstrategie 2024

Die Immobilienstrategie 2024 ist eine Master-/Feeder-Fondsstruktur, die annähernd ihr gesamtes Vermögen in eine Brookfield Managed Real Estate-Strategie (der „zugrunde liegende Fonds“) investiert.

Das vorrangige Ziel des zugrunde liegenden Fonds besteht darin, attraktive opportunistische risikobereinigte Renditen zu erzielen, indem weltweit bei Immobilien und Immobilienunternehmen mit Kontrolle oder erheblichem Einfluss verbundene Positionen erworben werden, um von Marktinstabilitäten und Volatilität zu profitieren und Wachstumschancen zu nutzen.

Der zugrunde liegende Fonds bewirbt die vier nachfolgend genannten ökologischen und sozialen Merkmale:

  • Reduzierung der Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf die Umwelt
  • Gewährleistung von Wohlbefinden und Sicherheit der Mitarbeiter
  • Umsetzung guter Governance-Praktiken
  • Sozial verantwortliches Handelns als Unternehmen
  • Lesen Sie alle Angaben zur Immobilienstrategie 2024 (PDF, 218KB)


    Maßgeschneiderte Lösungen

    1. Ein Fondssegment, das durch Investitionen in ein diversifiziertes Portfolio von auf Euro lautende Investment-Grade-Unternehmensanleihen eine langfristige Gesamtrendite erzielt und gleichzeitig ESG-Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung fördert. Referenzwert zur Messung der ESG Merkmale: Markit iBoxx EUR Corporates TR Index

    Zusammenfassung

    Die Zusammenfassung finden Sie hier


    Kein nachhaltiges Investitionsziel

    Es werden mit dem Fondssegment ökologische/soziale Merkmale beworben, aber keine nachhaltigen Investitionen getätigt.


    Ökologische oder soziale Merkmale des Finanzprodukts

    Das Fondssegment investiert überwiegend in Vermögensgegenstände die unter nachhaltigen Gesichtspunkten ausgewählt wurden. Unter Nachhaltigkeit versteht man ökologische (Environment – E) und soziale (Social – S) Kriterien sowie gute Unternehmens- und Staatsführung (Governance – G). Entsprechende Kriterien sind unter anderem CO2-Emissionen, Schutz der natürlichen Ressourcen, der Biodiversität und der Gewässer (Umwelt), Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung, Steuertransparenz (Unternehmensführung) sowie Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz (Soziales). Bei der Berücksichtigung ökologischer und sozialer Merkmale investiert die Gesellschaft in Vermögensgegenstände von Emittenten, die Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung anwenden.

    Der Bloomberg Global Aggregate Corporates EUR TR Index (Referenzwert) wird zur Messung des ESG-Ratings und der Kohlenstoffgasintensität des Fondssegments verwendet – berechnet als gewichteter Durchschnitt der ESG-Ratings bzw. der Kohlenstoffintensität der Anlagen des Fondssegments im Verhältnis zum gewichteten Durchschnitt der Bestandteile des Referenzwerts. Bei dem Referenzwert handelt es sich um einen breiten Marktindex, nicht jedoch um einen ESG-Index. Für das Fondssegment wird kein konkreter ESG-Index als ESG-Referenzwert festgelegt.


    Anlagestrategie

    Die Anlagestrategie des Fondssegments verfolgt einen ESG Ansatz, bei dem die nachhaltige Ausrichtung des Fondssegments durch die Berücksichtigung verschiedener Nachhaltigkeitsfaktoren gewährleistet werden soll. Für den Erwerb bestimmter Vermögensgegenstände werden Ausschlusskriterien festgelegt. Diese Kriterien sind im Abschnitt „Welche Nachhaltigkeitsindikatoren werden zur Messung der Erreichung der einzelnen ökologischen oder sozialen Merkmale, die durch dieses Finanzprodukt beworben werden, herangezogen?“ beschrieben. Im Rahmen der Berücksichtigung ökologischer Kriterien können auch sogenannte „Green Bonds, Social Bonds, Sustainability und sustanability-linked Bonds“ erworben werden. Bei deren Emission berücksichtigen die Emittenten die Green Bond Principles der International Capital Market Association (ICMA). Green Bonds, Social Bonds, Sustainability und sustanability-linked Bonds können erworben werden, wenn

    • die Emittenten die Emissionserlöse für grüne Projekte beispielsweise in den Geschäftsfeldern Energieeffizienz, erneuerbare Energien oder nachhaltige Mobilität verwenden (Use of Proceeds) und
    • eine Einschätzung einer vom Emittenten unabhängigen Organisation zum Green Bonds, Social Bonds, Sustainability und sustanability-linked Bonds Programm des Emittenten vorliegt, mit dem diese die Ausrichtung des Emittenten an den Green Bond Principles der ICMA bestätigt.

    Die Strategie des Fondssegments ist es, durch Investitionen in ein diversifiziertes Portfolio von auf Euro lautende Investment-Grade-Unternehmensanleihen eine langfristige Gesamtrendite zu erzielen und gleichzeitig ESG-Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung zu fördern. Hierzu wird in eine Vielzahl von Wertpapieren investiert, darunter unter anderem, aber nicht beschränkt auf fest und variabel verzinsliche Wertpapiere, vorrangige und nachrangige Wertpapiere, endfällige Wertpapiere, rückkaufbare und unbefristete Wertpapiere, die auf EUR lauten oder in EUR abgesichert sind. Darüber hinaus kann das Fondssegment zur Erreichung ihrer Investitions- und Risikoziele sowohl Zins- als auch Kreditderivate einsetzen.

    Das Fondssegment strebt ein besseres ESG-Rating und eine geringere Kohlenstoffintensität als der Referenzwert (Bloomberg Global Aggregate Corporates EUR TR) an, berechnet als gewichteter Durchschnitt der ESG Ratings und der Kohlenstoffintensität der Unternehmensanleihen des Fondssegments im Geschäftsjahr im Vergleich zu dem gewichteten Durchschnitt der Bestandteile des Referenzwerts im Geschäftsjahr. Hierzu berücksichtigt die HSBC AM, nach Anwendung von Ausschlusskriterien, die ESG-Daten der Unternehmen als festen Bestandteil des Entscheidungsprozesses für Investitionen.

    Das Fondssegment wird aktiv verwaltet und bildet keinen Referenzwert nach.

    Die Anlagestrategie wird durch den Investitionsprozess der HSBC AM kontinuierlich umgesetzt. Emittenten, die gegen die ausgeschlossenen Aktivitäten verstoßen oder nicht der angestrebten ESG-Charakteristik entsprechen, werden nicht erworben. Im Hinblick auf investierte Emittenten reichen die Maßnahmen der HSBC AM von Engagement bis hin zur teilweisen oder vollständigen Veräußerung von Positionen, sofern die Emittenten nicht mehr der angestrebten ESG-Charakteristik entsprechen.

    ESG-Daten, ausgeschlossene Tätigkeiten und die Notwendigkeit einer verstärkten Sorgfaltspflicht können unter anderem ermittelt und analysiert werden durch die Nutzung des HSBC AM eigenen ESG-Rahmenwerks und -Ratings, das HSBC AM Research, sowie das Engagement bei Unternehmen. HSBC AM kann sich darüber hinaus auf Expertise, Research und Informationen von etablierten Finanzdatenanbietern stützen.


    Aufteilung der Investitionen

    Die Vermögensgegenstände des Fondssegments werden in verschiedene Kategorien unterteilt. Der jeweilige Anteil am Fondsvermögen wird in Prozent dargestellt. Mit „Investitionen“ werden alle für das Fondssegment erwerbbaren Vermögensgegenstände erfasst.

    Die Kategorie „#1 Ausgerichtet auf ökologische oder soziale Merkmale“ umfasst diejenigen Vermögensgegenstände, die im Rahmen der Anlagestrategie zur Erreichung der beworbenen ökologischen oder sozialen Merkmale gemäß den beschriebenen Kriterien getätigt werden. Der Mindestanteil am Fondsvermögen beträgt ≥ 51%.

    Die Kategorie „#2 Andere Investitionen“ umfasst z. B. Derivate, Bankguthaben, sonstige Vermögensgegenstände zu Diversifikationszwecken oder Finanzinstrumente, für die nicht genügend Daten vorliegen, um sie für die beschriebene Anlagestrategie des Fondssegments bewerten zu können. Der Maximalanteil am Fondsvermögen beträgt < 49%.

     

    Überwachung der ökologischen oder sozialen Merkmale

    Die HSBC Asset Management führt die laufende Überwachung des Fondssegments - sowohl auf der Emittenten- als auch auf der Portfolioebene durch. Unternehmen mit ESG-Risikobewertungen, die einer gezielten Überprüfung bedürfen, werden in einem internen Governance-Forum bewertet. Die Überwachung des Fondssegments erfolgt über ein ESG-Dashbord, um sicherzustellen, dass die Portfolien den intern festgelegten Schwellenwerten entsprechen (z. B. durchschnittliche ESG-Werte im Portfolio, Ausschlüsse, verstärkte Sorgfaltspflicht usw.).

    Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unseres firmeneigenen Research. Das Stewardship-Team von HSBC Asset Management trifft sich regelmäßig mit Unternehmen, um unser Verständnis für ihre Geschäftstätigkeit und Strategie zu verbessern, unsere Unterstützung für das Management zu signalisieren und Best Practices zu fördern. HSBC Asset Management ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung gewährleistet, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Den vollständigen Stewardship-Plan finden Sie unter

     

    Methoden

    Nachhaltigkeitsindikatoren sind ein wichtiger Aspekt im Anlageentscheidungsprozess des beauftragten externen Asset Managers, der HSBC Asset Management (nachfolgend „HSBC AM“):

    Hinsichtlich Unternehmens-Emittenten erfolgt die Anwendung von Ausschlüssen zur Vermeidung/Verringerung von Investitionen in Anleihen von bestimmten Emittenten. Unter anderem werden Wertpapiere und Geldmarktinstrumente von Unternehmen ausgeschlossen, welche an der Produktion und Weitergabe von Landminen, Streubomben oder kontroversen Waffen beteiligt sind. Ebenfalls werden beispielsweise Wertpapiere von Unternehmen mit kontroversen Geschäftspraktiken (Verstoß gegen ILO Arbeitsstandards inkl. Kinderarbeit oder Zwangsarbeit sowie gegen Menschenrechte, Umweltschutz oder Korruption) ausgeschlossen. Weiterhin werden beispielsweise Wertpapiere und Geldmarktinstrumente von Staaten ausgeschlossen, die gemäß „Freedomhouse-Index“ unfrei (u.a. eingeschränkte Religions- und Pressefreiheit) sind oder gemäß „Transparency International“ einen hohen Korruptionsgrad aufweisen.

    Neben Ausschlusskriterien sind die primären Nachhaltigkeitsindikatoren die zur Erreichung der vom Fondssegment beworbenen ESG-Merkmale gemessen werden, insbesondere:

    • Treibhausgasintensität im Vergleich zum Referenzwert oder zum Sektor
    • MSCI ESG Score im Vergleich zum Referenzwert oder zum Sektor

    Die HSBC AM berücksichtigt auch die folgenden wichtigsten nachteiligen Auswirkungen (PAI) im Rahmen der Anlageentscheidungen, wie weiter unten im Punkt „Werden bei diesem Finanzprodukt die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigt?“ näher beschrieben:

    • Treibhausgasintensität von Unternehmen (Scope 1 + Scope 2) (PAI 3)
    • Verstoß gegen die Prinzipien des UN Global Compact und der OECD-Leitsätze (PAI 10)
    • Anteil der Investitionen in umstrittene Waffen (PAI 14)
    • Länder, in die investiert wird, die gegen soziale Bestimmungen verstoßen (PAI 16)

    Datenquellen und-verarbeitung

    HSBC Asset Management verwendet Daten von einer Reihe externer Anbieter wie Sustainalytics, ISS, MSCI und Trucost, um sicherzustellen, dass die geförderten Umwelt- und Sozialmerkmale erreicht werden. HSBC Asset Management nutzt auch eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Die Daten werden von der Researchabteilung der HSBC Asset Management überprüft. Die Verarbeitung der Daten erfolgt über die firmeneigene Recherchemethodik von HSBC Asset Management.

    HSBC Asset Management ist auf Daten Dritter angewiesen, und während wir die Daten überprüfen, können wir keine Kommentare zur Beschränkung der Methoden solcher Drittunternehmen abgeben. Eine Datenschätzung wird seitens HSBC Asset Management nicht durchgeführt.


    Beschränkungen hinsichtlich der Methoden und Daten

    HSBC Asset Management verwendet zwar Daten von Dritten aus verschiedenen Quellen und überprüft und analysiert diese Daten, die Abdeckung der verfügbaren Daten ist jedoch immer noch begrenzt. In bestimmten Anlageklassen sind ESG-Daten möglicherweise nicht über Drittanbieter öffentlich verfügbar oder nicht ausreichend. In solchen Fällen setzt HSBC eigene Methoden ein, um ESG-Bewertungen auf der Wertpapier- und Portfolioebene zu unterstützen.

    HSBC Asset Management ist sich keiner Einschränkung in Bezug auf die Erfüllung der ökologischen oder sozialen Merkmale des Fondssegments bewusst.


    Sorgfaltspflicht

    Als integraler Bestandteil unseres Anlageprozesses überwachen und analysieren wir sorgfältig alle Unternehmen und sonstigen Emittenten, die vor und während des Zeitraums unserer Investition in aktiven Portfolios gehalten werden. Unsere Überwachung ist quantitativ und qualitativ und umfasst auch Aspekte zu Finanzleistung und Risiko, Kapitalstruktur, soziale und ökologische Auswirkungen und Unternehmensführung. Es kann eine Bewertung der Offenlegungen von Unternehmen und Emittenten, die Prüfung von Researcharbeiten von Brokern und anderen unabhängigen Researchdienstleistern umfassen, einschließlich ESG- und Abstimmungsresearch, die Teilnahme an individuellen und Gruppensitzungen mit Management und Direktoren, den Besuch von Produktionsstätten, Gespräche mit Wettbewerbern, Kunden und anderen Interessengruppen sowie unsere eigene Finanzmodellierung. Unternehmen und andere Emittenten in unseren aktiven Portfolios werden regelmäßig in unseren Anlageteams diskutiert, mit unterstützenden Informationen abgeleitet durch unsere Überwachung und Analyse. Schließlich spielen unsere Stewardship & Engagement-Teams eine Rolle bei der Unterstützung von Anlageteams, wenn es darum geht, Emittenten anhand von ESG-Erwägungen zu bewerten. Unsere Engagementrichtlinien und unser Stewardship-Plan sind auf unserer Website verfügbar.


    Mitwirkungspolitik

    HSBC Asset Management nutzt eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unseres firmeneigenen Research. HSBC trifft sich regelmäßig mit Beteiligungsgesellschaften (und potenziellen Beteiligungsgesellschaften), um unser Verständnis für ihr Geschäft und ihre Strategie zu verbessern, um Unterstützung zu signalisieren und/oder um unsere Bedenken im Zusammenhang mit Managementmaßnahmen zu unterstreichen und Best Practices zu fördern. HSBC ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung gewährleistet, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Dieses Engagement ist ein Schlüsselelement bei der Stewardship-Oversight unserer Kundenvermögen. Sie kann Teil unserer Überwachung von Beteiligungsgesellschaften (oder potenziellen Beteiligungsgesellschaften) und Emittenten sein oder sie kann ein Mittel zur Eskalation aller von uns festgestellten Bedenken darstellen. Wir fordern Unternehmen und Emittenten auf, ihre Unternehmensstrategie, finanzielle und nichtfinanzielle Leistung und Risiken, Kapitalallokation und Management von Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen zu liefern. Wir engagieren uns, den Ansatz des Managements zu verstehen und um zu testen, in wie weit sie gute Verwalter sind. Darüber hinaus ermutigen wir Beteiligungsunternehmen und andere Emittenten, die in Kundenportfolios gehalten werden, ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen und aufrechtzuerhalten, insbesondere bei der Verwaltung von ESG-Angelegenheiten und -risiken. Wir bringen ESG oder andere Bedenken gegenüber Beteiligungsunternehmen und anderen Emittenten zur Sprache, wenn wir der Ansicht sind, dass dies im Interesse der Anleger liegt, indem wir unternehmensspezifische oder systemische Risiken ermitteln. Wir legen großen Wert auf unser Engagement auf der Grundlage des Maßstabs der Kundenbestände, der Relevanz der betreffenden Themen und unseres allgemeinen Engagements für diese Fragen.

    Unsere vollständige Engagementrichtlinien finden Sie unter

     

    Bestimmter Referenzwert

    Der Bloomberg Global Aggregate Corporates EUR TR Index (Referenzwert) wird zur Messung des ESG-Ratings und der Kohlenstoffgasintensität des Fondssegments verwendet – berechnet als gewichteter Durchschnitt der ESG-Ratings bzw. der Kohlenstoffintensität der Anlagen des Fondssegments im Verhältnis zum gewichteten Durchschnitt der Bestandteile des Referenzwerts. Bei dem Referenzwert handelt es sich um einen breiten Marktindex, nicht jedoch um einen ESG-Index. Für das Fondssegment wird kein konkreter ESG-Index als ESG-Referenzwert festgelegt.

    2. Ein Fondssegment mit Fokus auf Schwellenländerunternehmen mit positiven Auswirkungen auf Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG), welches die Voraussetzungen von Artikel 9 der Offenlegungsverordnung erfüllt

    Zusammenfassung

    Die Zusammenfassung finden Sie hier

     

    Keine erhebliche Beeinträchtigung des nachhaltigen Investitionsziels

    Die DNSH-Analyse (Do no Significant Harm, d. h. Vermeidung erheblicher Beeinträchtigungen) wird im Rahmen des Standard-Anlageprozesses von HSBC für nachhaltige Anlagen durchgeführt. Die DNSH-Analyse umfasst ESG-Best-in-Class, einen Mindestscore für die Unternehmensführung, die Überwachung normativer und umstrittener Aktivitäten, sowie die Berücksichtigung und Einbeziehung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen.

    Der Portfolio Manager wird alle obligatorischen wichtigsten nachteiligen Auswirkungen gemäß der SFDR überprüfen, um die Relevanz für das Fondssegment zu beurteilen. Die Richtlinie für verantwortungsbewusstes Investieren von HSBC legt den Ansatz dar, der verfolgt wird, um die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit zu identifizieren und darauf zu reagieren, und beschreibt, wie HSBC ESG-Nachhaltigkeitsrisiken berücksichtigt, da diese sich nachteilig auf die Wertpapiere auswirken können, in die das Fondssegment investiert. HSBC nutzt externe Screening-Anbieter, um Unternehmen und Regierungen mit einer schlechten Erfolgsbilanz beim Umgang mit ESG-Risiken zu identifizieren und dort, wo potenzielle erhebliche Risiken identifiziert werden. Die im Rahmen des Screenings ermittelten Nachhaltigkeitsauswirkungen, einschließlich der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen, sind ein entscheidender Faktor im Anlageentscheidungsprozess.

    Der oben dargelegte Ansatz bedeutet, dass unter anderem die folgenden Punkte geprüft werden:

    • die Verpflichtung der Unternehmen zum Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft, zur Einhaltung klarer Menschenrechtsgrundsätze und zur fairen Behandlung der Mitarbeiter sowie zur Anwendung strenger Praktiken im Lieferkettenmanagement, die unter anderem auf die Abschaffung von Kinder- und Zwangsarbeit abzielen. HSBC achtet auch sehr auf die Robustheit der Unternehmensführung und der politischen Strukturen, zu denen die Unabhängigkeit des Vorstands, die Achtung der Aktionärsrechte, das Vorhandensein und die Umsetzung strenger Maßnahmen zur Bekämpfung von Korruption und Bestechung sowie Prüfprotokolle gehören; und
    • die Verpflichtung der Regierungen in Bezug auf die Verfügbarkeit und das Management von Ressourcen (einschließlich Bevölkerungsentwicklung, Humankapital, Bildung und Gesundheit), neue Technologien, staatliche Vorschriften und Strategien (einschließlich Klimawandel, Bekämpfung von Korruption und Bestechung), politische Stabilität und Regierungsführung.

    Das Fondssegment ist ausgerichtet an den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen und den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte, einschließlich der Grundsätze und Rechte, die in den acht grundlegenden Übereinkommen der Erklärung der Internationalen Arbeitsorganisation über grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit und der Internationalen Menschenrechtskonvention festgelegt sind.


    Nachhaltiges Investitionsziel des Finanzprodukts

    Das Fondssegment zielt darauf ab, positive Auswirkungen auf Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) zu erzielen, indem es in festverzinsliche Wertpapiere (z. B. Anleihen) und andere ähnliche Wertpapiere von Unternehmen investiert, die zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen beitragen („beitragende Unternehmen“ und „SDGs“). Gleichzeitig strebt es eine langfristige Gesamtrendite an.

    Zu den SDGs, zu denen die Unternehmen beitragen, gehören unter anderem Maßnahmen zum Klimaschutz, bezahlbare und saubere Energie, sauberes Wasser und Sanitärversorgung, Gesundheit und Wohlbefinden, sowie Verringerung von Ungleichheit.


    Anlagestrategie

    Das Fondssegment investiert in festverzinsliche Wertpapiere beitragender Unternehmen mit und ohne Investment-Grade-Rating und ohne Rating. Beitragende Unternehmen sind solche, die nach Ansicht des Portfolio Managers einen Beitrag zur Unterstützung der UN SDGs leisten, einschließlich unter anderem Klimaschutz, bezahlbare und saubere Energie, sauberes Wasser und Sanitärversorgung, Gesundheit und Wohlbefinden, sowie Verringerung von Ungleichheit.

    Das Fondssegment investiert unter normalen Marktbedingungen mindestens 90 % des Nettovermögens in festverzinsliche und andere ähnliche Wertpapiere mit und ohne Investment-Grade-Rating und ohne Rating von beitragenden Unternehmen, die in Schwellenmärkten domiziliert sind, dort ansässig sind, dort ihre Geschäftstätigkeit ausüben oder dort an einem geregelten Markt notiert sind. Wertpapiere werden überwiegend auf US-Dollar lauten.

    Das Fondssegment investiert auch in nachhaltige Anleihen, die den Leitlinien der International Capital Market Association („ICMA-Leitlinien“) entsprechen und nicht unbedingt von beitragenden Unternehmen begeben werden. Zu den Nachhaltigkeitsanleihen gehören unter anderem grüne und soziale Anleihen sowie Sustainability-Linked Anleihen. Nachhaltige Anleihen, die mit den ICMA-Leitlinien konform sind, unterliegen nicht den Fondssegmentsausschlüssen.

    Der Portfolio Manager analysiert die ESG-Auswirkungen des Fondssegments als fundamentalen Aspekt bei der Festlegung des Anlageuniversums. Die Anlagegrundsätze des Fondssegments („Anlagegrundsätze“), die zusammen mit der ESG-Auswirkungsanalyse und der fundamentalen qualitativen Emittentenanalyse zur Festlegung der Anlagen verwendet werden, können unter anderem Folgendes umfassen:

    • kontinuierlicher Austausch mit beitragenden Unternehmen im Hinblick auf ihre ESG-Referenzen.
    • kontinuierlicher Austausch mit Emittenten hinsichtlich ihrer ESG-Referenzen in verschiedenen Phasen ihres ESG-Übergangs.
    • Emittenten, die gute ESG-Praktiken verfolgen, umfassen unter anderem Emittenten mit effizienter Strom- und Wassernutzung und Emittenten mit solider Geschäftsethik und Transparenz.
    • Emittenten, die gute ESG-Praktiken verfolgen, was zu niedriger und/oder einer sinkenden CO2-Intensität führt.

    Das Fondssegment wird aktiv verwaltet und bildet keinen ESG-Referenzwert nach.


    Aufteilung der Investitionen

    Das Fondssegment investiert unter normalen Marktbedingungen mindestens 90 % seines Nettovermögens in:

    • Festverzinsliche und andere ähnliche Wertpapiere mit und ohne Investment-Grade-Rating und ohne Rating von beitragenden Unternehmen, die in Schwellenmärkten domiziliert sind, dort ansässig sind, dort ihre Geschäftstätigkeit ausüben oder dort an einem geregelten Markt notiert sind. Wertpapiere werden überwiegend auf US-Dollar lauten.
    • Das Fondssegment kann bis zu 10 % des Nettovermögens in Wandelanleihen (mit Ausnahme von CoCo-Bonds) investieren.
    • Das Fondssegment kann bis zu 10 % des Nettovermögens in CoCo-Bonds anlegen, es wird jedoch nicht erwartet, dass 5 % überschritten werden.
    • Das Fondssegment kann bis zu 10 % des Nettovermögens in Anteile von OGAW und/oder sonstigen zulässigen OGA (einschließlich Fonds von HSBC) investieren. Die OGAW und/oder OGA, die gegebenenfalls durch den Portfolio Manager ausgewählt werden, entsprechen den Anforderungen von Artikel 9 der Offenlegungsverordnung, können jedoch andere Nachhaltigkeitsindikatoren und/oder andere Ansätze für eine nachhaltige Investition als das Fondssegment nutzen.

    Das Fondssegment wird keine Derivate einsetzen, um ökologischen oder sozialen Merkmale zu erreichen. Es kann andere Anlagen, darunter Barmittel zum Zwecke des Liquiditätsmanagements, und derivative Finanzinstrumente halten. Das Fondssegment hat jedoch nicht die Absicht, in größerem Ausmaß in derivative Finanzinstrumente zu investieren. Diese werden vornehmlich zur Absicherung und zum Liquiditätsmanagement eingesetzt. Zu den derivativen Finanzinstrumenten, die das Fondssegment verwenden darf, gehören insbesondere Futures, Optionen, Swaps (z. B. Credit Default Swaps und Total Return Swaps) und Devisenterminkontrakte (darunter Non-Deliverable Forwards). Derivative Finanzinstrumente können auch in andere Instrumente eingebettet sein, in die das Fondssegment investiert. Derivative Finanzinstrumente können auch zum Zweck des effizienten Portfoliomanagements eingesetzt werden.

    Das Fondssegment wird einen Mindestanteil von 90 % an nachhaltigen Investitionen haben. Nähere Informationen zur Methode, welche zur Ermittlung der nachhaltigen Investitionen angewendet wird, finden Sie unter


    Überwachung des nachhaltigen Investitionsziels

    Das Fondssegment muss starke und/oder sich verbessernde ESG-Merkmale auf der Emittenten- und Gesamtportfolioebene aufweisen. Diese Kriterien können quantitativer oder qualitativer Art sein und werden laufend überwacht. HSBC Asset Management führt eine laufende Überwachung des Fondssegments durch – sowohl auf Emittenten- als auch auf Portfolioebene. Unternehmen mit ESG-Risikobewertungen, die eine gezielte Überprüfung erfordern, werden im Rahmen eines internen Governance-Forums bewertet. Das Fondssegment wird über ein ESG-Dashboard überwacht, um sicherzustellen, dass das Portfolio die intern festgelegten Schwellenwerte einhält (z. B. durchschnittlicher ESG-Score des Portfolios, Ausschlüsse, verstärkte Due-Diligence-Prüfung usw.).

    Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unserer eigenen fundamentalen Unternehmensanalyse. Das Stewardship-Team von HSBC Asset Management trifft sich regelmäßig mit Unternehmen, um deren Geschäft und Strategie besser zu verstehen, Unterstützung oder Bedenken in Bezug auf Managementmaßnahmen zu signalisieren und bewährte Verfahren zu fördern. Gemäß der Überzeugung von HSBC gewährleistet eine gute Unternehmensführung, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Unsere ausführliche Stewardship-Richtlinie finden Sie unter Richtlinien und Offenlegung


    Methoden

    Das Fondssegment investiert unter normalen Marktbedingungen mindestens 90 % des Nettovermögens in festverzinsliche und andere ähnliche Wertpapiere mit und ohne Investment-Grade-Rating und ohne Rating von beitragenden Unternehmen, die in Schwellenmärkten domiziliert sind, dort ansässig sind, dort ihre Geschäftstätigkeit ausüben oder dort an einem geregelten Markt notiert sind. Wertpapiere werden überwiegend auf US-Dollar lauten.

    Das Fondssegment investiert auch in nachhaltige Anleihen, die den Leitlinien der International Capital Market Association („ICMA-Leitlinien“) entsprechen und nicht unbedingt von beitragenden Unternehmen begeben werden. Zu den nachhaltige Anleihen gehören unter anderem grüne und soziale Anleihen sowie Sustainability-Linked Anleihen.

    Der Portfolio Manager analysiert die ESG-Auswirkungen des Fondssegments als fundamentalen Aspekt bei der Festlegung des Anlageuniversums. Die Anlagegrundsätze des Fondssegments, die zusammen mit der ESG-Auswirkungsanalyse und der fundamentalen qualitativen Emittentenanalyse zur Festlegung der Anlagen des Fondssegments verwendet werden, können unter anderem Folgendes umfassen:

    • kontinuierlicher Austausch mit beitragenden Unternehmen im Hinblick auf ihre ESG-Referenzen.
    • kontinuierlicher Austausch mit Emittenten hinsichtlich ihrer ESG-Referenzen in verschiedenen Phasen ihres ESG-Übergangs.
    • Emittenten, die gute ESG-Praktiken befolgen. „Gute ESG-Praktiken“ bedeutet z. B. Emittenten mit effizienter Strom- und Wassernutzung und Emittenten mit solider Geschäftsethik und Transparenz.
    • Emittenten, die gute ESG-Praktiken verfolgen, was zu niedriger und/oder einer sinkenden CO2-Intensität führt.
    • Nachhaltige Anleihen, die mit den ICMA-Leitlinien konform sind, unterliegen nicht den nachstehend dargelegten Ausschlüssen.

    Das Fondssegment investiert nicht in Anleihen von Emittenten, die eine besondere Beteiligung an bestimmten ausgeschlossenen Aktivitäten aufweisen. Ausgeschlossene Aktivitäten sind HSBC-spezifisch und können unter anderem Folgendes umfassen:

    • Emittenten, die an der Herstellung umstrittener Waffen oder deren Hauptkomponenten beteiligt sind. Umstrittene Waffen sind unter anderem Antipersonenminen, Waffen mit abgereichertem Uran und weißem Phosphor, wenn dieser für militärische Zwecke verwendet wird. Dieser Ausschluss gilt zusätzlich zur Richtlinie von HSBC zu verbotenen Waffen.
    • Emittenten, die an der Herstellung von Tabak beteiligt sind.
    • Emittenten mit einem Umsatz von mehr als 2,5 % aus der Förderung von Kraftwerkskohle, die nicht über einen klar definierten, glaubwürdigen Plan verfügen, das Engagement auf unter 2,5 % zu reduzieren.
    • Emittenten mit einem Umsatz von mehr als 2,5 % aus kohlebasierter Energieerzeugung, die nicht über einen klar definierten, glaubwürdigen Plan verfügen, das Engagement auf unter 2,5 % zu reduzieren.
    • Emittenten, die als gegen die Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen verstoßend eingestuft werden.

    Datenquellen und -verarbeitung

    HSBC Asset Management verwendet Daten von einer Reihe externer Dritter wie Sustainalytics, ISS, MSCI und Trucost, um sicherzustellen, dass das beworbenen ökologische Anlageziel erreicht wird. Die Daten werden von der umfangreichen Research-Abteilung von HSBC Asset Management überprüft und mit Hilfe der eigenen Research-Methodik verarbeitet. HSBC Asset Management ist auf Daten von Dritten angewiesen, und obwohl wir die Daten überprüfen, können wir uns nicht zu den Grenzen der Methoden dieser Drittunternehmen äußern. Es werden keine Daten von HSBC Asset Management geschätzt.


    Beschränkungen hinsichtlich der Methoden und Daten

    HSBC Asset Management verwendet zwar Daten von Dritten aus verschiedenen Quellen und HSBC Asset Management überprüft und analysiert diese Daten, die Abdeckung der verfügbaren Daten ist jedoch immer noch begrenzt. HSBC Asset Management ist sich keiner Einschränkung in Bezug auf die Erfüllung des ökologischen Anlageziels des Fondssegments bewusst.


    Sorgfaltspflicht

    Als integraler Bestandteil unseres Anlageprozesses überwachen und analysieren wir sorgfältig alle Unternehmen und anderen Emittenten, die in aktiven Portfolios gehalten werden, sowohl vor als auch während des Zeitraums unserer Investition. Unsere Überwachung ist quantitativ und qualitativ und umfasst: Strategie, finanzielle und nichtfinanzielle Leistung und Risiko, Kapitalstruktur, soziale und ökologische Auswirkungen und Unternehmensführung. Dazu können die Bewertung der Offenlegungen von Unternehmen und Emittenten, die Berücksichtigung von Research von Brokern und anderen unabhängigen Research-Anbietern – einschließlich Research zu ESG und Abstimmungsverhalten –, die Teilnahme an Einzel- und Gruppensitzungen mit dem Management und den Geschäftsführern, der Besuch von Produktionsstätten, Gespräche mit Wettbewerbern, Kunden und anderen Stakeholdern sowie unsere eigene Finanzmodellierung gehören. Unternehmen und andere Emittenten, die in aktiven Portfolios gehalten werden, werden von unseren Anlageteams regelmäßig auf der Grundlage unserer Überwachung und Analyse diskutiert. Schließlich spielen unsere Stewardship & Engagement-Teams eine Rolle bei der Unterstützung der Anlageteams, wenn es um die Bewertung von Emittenten unter ESG-Gesichtspunkten geht.


    Mitwirkungspolitik

    HSBC Asset Management nutzt eine Reihe von ESG-Rating-Agenturen für ein normenbasiertes Screening anhand der Prinzipien des UN Global Compact. Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unserer eigenen fundamentalen Unternehmensanalyse. HSBC trifft sich regelmäßig mit Unternehmen, in die investiert wird (und Unternehmen, in die investiert werden soll), um deren Geschäft und Strategie besser zu verstehen, Unterstützung oder Bedenken in Bezug auf Managementmaßnahmen zu signalisieren und/oder hervorzuheben und bewährte Verfahren zu fördern. Gemäß der Überzeugung von HSBC gewährleistet eine gute Unternehmensführung, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Im Rahmen unseres aktiven Anlageprozesses treffen wir uns regelmäßig mit dem Management der Unternehmen, in die wir investieren (oder in die wir investieren wollen), sowie mit anderen Emittenten. Dieser Austausch ist ein Schlüsselelement bei unserer Stewardship-Oversight von Kundenvermögen. Es kann Teil unserer Überwachung von Unternehmen, in die wir investieren (oder in die wir investieren wollen), sowie von Emittenten sein, oder es kann ein Mittel zur Eskalation von Bedenken sein, die wir feststellen. Wir hinterfragen Unternehmen und Emittenten hinsichtlich der Umsetzung ihrer Unternehmensstrategie, ihrer finanziellen und nichtfinanziellen Leistung und Risiken, der Kapitalallokation und des Managements von Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungsangelegenheiten. Wir führen diesen Austausch, um den Ansatz des Managements zu verstehen und um zu prüfen, inwieweit sie gute Verwalter sind. Wir ermutigen die Unternehmen, in die wir investieren, und andere Emittenten, die in Kundenportfolios gehalten werden, auch, ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen und aufrechtzuerhalten, insbesondere in Bezug auf ihr Management von ESG-Angelegenheiten und -Risiken. Wir sprechen ESG- oder andere Bedenken bei Unternehmen, in die wir investieren, und anderen Emittenten an, wenn wir der Meinung sind, dass dies im Interesse der Anleger ist und unternehmensspezifische oder systemische Risiken identifiziert werden. Wir priorisieren unser Engagement auf der Grundlage des Umfangs der Kundenbeteiligungen, der Bedeutung der betreffenden Angelegenheiten und unseres Gesamtengagements in diesen Angelegenheiten.

    Unsere ausführliche Engagement-Richtlinie finden Sie unter Richtlinien und Offenlegung


    Erreichung des nachhaltigen Investitionsziels

    Der JP Morgan ESG Corporate EMBI Broad Diversified wurde nicht zur Erreichung des nachhaltigen Investitionsziels des Fondssegments benannt.

    3. Ein Fondssegment, das durch Investitionen in auf Euro lautenden Unternehmensanleihen eine langfristige Gesamtrendite erzielt und gleichzeitig ESG-Merkmale fördert

    Zusammenfassung

    Die Zusammenfassung finden Sie hier


    Kein nachhaltiges Investitionsziel

    Es werden mit dem Fondssegment ökologische/soziale Merkmale beworben, aber keine nachhaltigen Investitionen getätigt.


    Ökologische oder soziale Merkmale des Finanzprodukts

    Das Fondssegment bewirbt die folgenden ökologischen und sozialen Merkmale:

    1. Ermittlung und Analyse der Umweltmerkmale eines Unternehmens, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, physische Risiken des Klimawandels und des Humankapital-Managements
    2. Verantwortungsvolle Geschäftspraktiken im Einklang mit den Prinzipien des UN Global Compact (UNGC) und den OECD-Leitsätzen für Unternehmen
    3. Mindestumweltstandards durch Ausschluss von Geschäftstätigkeiten, die als umweltschädlich gelten
    4. Aktive Berücksichtigung von Umweltfragen durch Engagement
    5. Analyse des Anteils der Investitionen in umstrittene Waffen

    Die Markit iBoxx EUR Corporate (Referenzwert) wird zur Messung des ESG-Ratings und der Treibhausgasintensität des Fonds verwendet – berechnet als gewichteter Durchschnitt der ESG-Ratings bzw. der Treibhausgasintensität der Anlagen des Fonds im Verhältnis zum gewichteten Durchschnitt der Bestandteile des Referenzwerts. Der Referenzwert ist nicht zur Erreichung der ökologischen oder sozialen Merkmale des Fonds bestimmt worden.


    Anlagestrategie

    Die Anlagestrategie des Fondssegments ist es, durch Investitionen in ein diversifiziertes Portfolio von auf Euro lautenden Unternehmensanleihen eine langfristige Gesamtrendite zu erzielen und gleichzeitig ESG-Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung zu fördern. Zu diesem Zweck zielt der Fonds darauf ab, eine niedrigere Treibhausgasintensität und bessere ESG-Ratings von Unternehmensanleihen (berechnet als gewichteter Durchschnitt der Treibhausgasintensität und ESG-Ratings der Kapitalanlagen des Fonds) als den gewichteten Durchschnitt der Bestandteile des Referenzwerts zu erreichen. Das Fondssegment berücksichtigt die Identifizierung und Analyse der ESG-Daten der Unternehmen als festen Bestandteil des Entscheidungsprozesses für Investitionen zur Verringerung des Risikos und zur Verbesserung der Renditen.

    Das Fondssegment wird aktiv verwaltet und bildet keinen Referenzwert nach. Das Fondssegment weist ein internes oder externes Ziel im Hinblick auf den Referenzwert auf, welches diesen übertrifft.

    Die Anlagestrategie wird durch den HSBC AM-Investitionsprozess kontinuierlich umgesetzt, indem die im Folgenden dargelegten verbindlichen Elemente laufend überprüft und die Einhaltung der Vorschriften überwacht werden.

    Das Fondssegment führt eine verstärkte Sorgfaltspflicht gegenüber Anleiheemittenten durch, die als nicht konform mit den UNGC betrachtet oder als hochriskant im Rahmen des eigenen ESG-Ratings der HSBC AM bestimmt werden.

    ESG-Daten, ausgeschlossene Tätigkeiten und die Notwendigkeit einer verstärkten Sorgfaltspflicht können unter anderem ermittelt und analysiert werden durch die Nutzung des HSBC AM eigenen ESG-Rahmenwerks und -Ratings, das HSBC AM Research, sowie das Engagement bei Unternehmen. Der Manager kann sich darüber hinaus auf Expertise, Research und Informationen von etablierten Finanzdatenanbietern stützen.

    Eine gute Unternehmensführung wird anhand von Kriterien bewertet, die im Investmentprozess festgelegt sind und unter anderem Geschäftsethik, Kultur und Werte, sowie Bestechung und Korruption umfassen. Kontroversen und Reputationsrisiken werden durch verstärkte Sorgfaltspflichten sowie durch ein entsprechendes Screening bewertet, mit denen Unternehmen ermittelt werden, die als Unternehmen mit einem geringen Führungswert gelten. Diese Unternehmen werden dann einer weiteren Überprüfung unterzogen, und es werden Maßnahmen und/oder ein hieraus resultierendes Engagement eingeleitet.

    Eine gute Unternehmensführung ist seit langem in das firmeneigene Research der HSBC AM eingebunden. Das HSBC Stewardship-Team trifft sich regelmäßig mit Unternehmen, um unser Verständnis für ihre Geschäftstätigkeit und Strategie zu verbessern, unsere Unterstützung oder unsere Anliegen im Management zu signalisieren und bewährte Praktiken zu fördern. HSBC AM ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung gewährleistet, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.


    Aufteilung der Investitionen

    Das Fondssegment investiert in auf Euro lautende Unternehmensanleihen erstklassiger Bonität.

    Das Fondssegment kann auch andere Anlagen tätigen einschließlich Bargeld für Zwecke des Liquiditätsmanagements. und Derivategeschäfte, um Vermögenspositionen abzusichern, höhere Wertzuwächse zu erzielen oder um auf steigende oder fallende Kurse zu spekulieren.

    Das Fondssegment bewirbt, wie oben beschrieben, ökologische/soziale Merkmale.


    Überwachung der ökologischen oder sozialen Merkmale

    Die HSBC Asset Management führt die laufende Überwachung von Fonds - sowohl auf der Emittenten- als auch auf der Portfolioebene durch. Unternehmen mit ESG-Risikobewertungen, die einer gezielten Überprüfung bedürfen, werden in einem internen Governance-Forum bewertet. Die Überwachung der Fonds erfolgt über ein ESG-Dashbord, um sicherzustellen, dass die Portfolien den intern festgelegten Schwellenwerten entsprechen (z. B. durchschnittliche ESG-Werte im Portfolio, Ausschlüsse, verstärkte Sorgfaltspflicht usw.).

    Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unseres firmeneigenen Research. Das Stewardship-Team von HSBC Asset Management trifft sich regelmäßig mit Unternehmen, um unser Verständnis für ihre Geschäftstätigkeit und Strategie zu verbessern, unsere Unterstützung für das Management zu signalisieren und Best Practices zu fördern. HSBC Asset Management ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung gewährleistet, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Den vollständigen Stewardship-Plan finden Sie unter Richtlinien und Offenlegung


    Methoden

    Die HSBC nutzt ihren eigenen systematischen Investitionsprozess, um zu messen, wie die vom Fondssegment geförderten Umwelt- und Sozialmerkmale erfüllt werden. HSBC wird Daten verwenden, die von Dritten bereitgestellt werden. Sämtliche Daten werden von der Researchabteilung von HSBC Asset Management überprüft.


    Datenquellen und -verarbeitung

    HSBC Asset Management verwendet Daten von einer Reihe externer Anbieter wie Sustainalytics, ISS, MSCI und Trucost, um sicherzustellen, dass die geförderten Umwelt- und Sozialmerkmale erreicht werden. HSBC Asset Management nutzt auch eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Die Daten werden von der Researchabteilung der HSBC Asset Management überprüft. Die Verarbeitung der Daten erfolgt über die firmeneigene Recherchemethodik von HSBC Asset Management.

    HSBC Asset Management ist auf Daten Dritter angewiesen, und während wir die Daten überprüfen, können wir keine Kommentare zur Beschränkung der Methoden solcher Drittunternehmen abgeben. Eine Datenschätzung wird seitens HSBC Asset Management nicht durchgeführt.


    Beschränkungen hinsichtlich der Methoden und Daten

    Während HSBC Asset Management Daten Dritter aus verschiedenen Quellen verwendet, überprüft und recherchiert, gibt es dennoch nach wie vor nur eine begrenzte Erfassung solcher verfügbaren Daten. In bestimmten Anlageklassen sind ESG-Daten möglicherweise nicht über Datenanbieter von Dritten öffentlich zugänglich oder nicht ausreichend. In solchen Fällen nutzt HSBC proprietäre Methoden, um ESG-Bewertungen auf der Wertpapier- und Portfolioebene zu unterstützen. HSBC Asset Management ist sich nicht bewusst, dass die Erfüllung der ökologischen oder sozialen Merkmale des Fonds eingeschränkt ist.


    Sorgfaltspflicht

    Als integraler Bestandteil unseres Anlageprozesses überwachen und analysieren wir sorgfältig alle Unternehmen und sonstigen Emittenten, die vor und während des Zeitraums unserer Investition in aktiven Portfolios gehalten werden. Unsere Überwachung ist quantitativ und qualitativ und umfasst auch Aspekte zu Finanzleistung und Risiko, Kapitalstruktur, soziale und ökologische Auswirkungen und Unternehmensführung. Es kann eine Bewertung der Offenlegungen von Unternehmen und Emittenten, die Prüfung von Researcharbeiten von Brokern und anderen unabhängigen Researchdienstleistern umfassen, einschließlich ESG- und Abstimmungsresearch, die Teilnahme an individuellen und Gruppensitzungen mit Management und Direktoren, den Besuch von Produktionsstätten, Gespräche mit Wettbewerbern, Kunden und anderen Interessengruppen sowie unsere eigene Finanzmodellierung. Unternehmen und andere Emittenten in unseren aktiven Portfolios werden regelmäßig in unseren Anlageteams diskutiert, mit unterstützenden Informationen abgeleitet durch unsere Überwachung und Analyse. Schließlich spielen unsere Stewardship & Engagement-Teams eine Rolle bei der Unterstützung von Anlageteams, wenn es darum geht, Emittenten anhand von ESG-Erwägungen zu bewerten. Unsere Engagementrichtlinien und unser Stewardship-Plan sind auf unserer Website verfügbar.


    Mitwirkungspolitik

    HSBC Asset Management nutzt eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unseres firmeneigenen Research. HSBC trifft sich regelmäßig mit Beteiligungsgesellschaften (und potenziellen Beteiligungsgesellschaften), um unser Verständnis für ihr Geschäft und ihre Strategie zu verbessern, um Unterstützung zu signalisieren und/oder um unsere Bedenken im Zusammenhang mit Managementmaßnahmen zu unterstreichen und Best Practices zu fördern. HSBC ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung gewährleistet, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Dieses Engagement ist ein Schlüsselelement bei der Stewardship-Oversight unserer Kundenvermögen. Sie kann Teil unserer Überwachung von Beteiligungsgesellschaften (oder potenziellen Beteiligungsgesellschaften) und Emittenten sein oder sie kann ein Mittel zur Eskalation aller von uns festgestellten Bedenken darstellen. Wir fordern Unternehmen und Emittenten auf, ihre Unternehmensstrategie, finanzielle und nichtfinanzielle Leistung und Risiken, Kapitalallokation und Management von Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen zu liefern. Wir engagieren uns, den Ansatz des Managements zu verstehen und um zu testen, in wie weit sie gute Verwalter sind. Darüber hinaus ermutigen wir Beteiligungsunternehmen und andere Emittenten, die in Kundenportfolios gehalten werden, ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen und aufrechtzuerhalten, insbesondere bei der Verwaltung von ESG-Angelegenheiten und -risiken. Wir bringen ESG oder andere Bedenken gegenüber Beteiligungsunternehmen und anderen Emittenten zur Sprache, wenn wir der Ansicht sind, dass dies im Interesse der Anleger liegt, indem wir unternehmensspezifische oder systemische Risiken ermitteln. Wir legen großen Wert auf unser Engagement auf der Grundlage des Maßstabs der Kundenbestände, der Relevanz der betreffenden Themen und unseres allgemeinen Engagements für diese Fragen.

    Unsere vollständige Engagementrichtlinien finden Sie unter Richtlinien und Offenlegung


    Bestimmter Referenzwert

    Der Markit iBoxx EUR Corporate (Referenzwert) wird zur Messung des ESG-Ratings und der Treibhausgasintensität des Fonds verwendet – berechnet als gewichteter Durchschnitt der ESG-Ratings bzw. der Treibhausgasintensität der Anlagen des Fonds im Verhältnis zum gewichteten Durchschnitt der Bestandteile des Referenzwerts. Der Referenzwert ist nicht zur Erreichung der ökologischen oder sozialen Merkmale des Fonds bestimmt worden.

    4. Ein Fondssegment, das durch Investitionen in Staatsanleihen der Eurozone eine langfristige Gesamtrendite erzielt und gleichzeitig ESG-Merkmale fördert

    Zusammenfassung

    Die Zusammenfassung finden Sie hier


    Kein nachhaltiges Investitionsziel

    Es werden mit dem Fondssegment ökologische/soziale Merkmale beworben, aber keine nachhaltigen Investitionen getätigt.


    Ökologische oder soziale Merkmale des Finanzprodukts

    Das Fondssegment bewirbt die folgenden ökologischen und sozialen Merkmale:

    1. Ermittlung und Analyse der Umweltmerkmale eines Emittenten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, physische Risiken des Klimawandels und des Humankapital-Managements
    2. Positive Transformation durch nachhaltige Investitionen in Staatsanleihen der Eurozone

    Anlagestrategie

    Das Fondssegment zielt darauf ab, durch Investitionen in ein konzentriertes Portfolio von Staatsanleihen der Eurozone eine langfristige Gesamtrendite zu erzielen und gleichzeitig ESG-Merkmale zu fördern. Zu diesem Zweck verfolgt das Fondssegment das Ziel, den Anteil an Green Bonds und/oder nachhaltigen gekennzeichneten Anleihen im Laufe der Zeit in sinnvoller Weise zu erhöhen. Das Ziel, diesen Anteil zu erhöhen, wird als positive Transformation hin zu nachhaltigen Investitionen in Staatsanleihen der Eurozone angesehen.

    Zu diesem Zweck beabsichtigt das Fondsegment, Kapital und Coupons bestehender Anleihen in Green Bonds und/oder nachhaltig gekennzeichnete neue Anleihen oder, falls nicht vorhanden, in Sekundäremissionen zu reinvestieren. Ebenfalls kann der Fonds auch nicht gekennzeichnete Staatsanleihen aktiv verkaufen und in nachhaltig gekennzeichnete Anleihen desselben Emittenten umtauschen. Außerdem ist es möglich, das Investitionsumfeld auf supranationale Emittenten der Eurozone auszuweiten.

    Die Anlagestrategie wird durch den HSBC AM-Investitionsprozess kontinuierlich umgesetzt, indem die im Folgenden dargelegten verbindlichen Elemente laufend überprüft und die Einhaltung der Vorschriften überwacht werden.

    ESG-Daten und die Notwendigkeit einer verstärkten Sorgfaltspflicht können unter anderem ermittelt und analysiert werden durch die Nutzung des HSBC AM eigenen ESG-Rahmenwerks und -Ratings sowie des HSBC AM Research. Der Manager kann sich darüber hinaus auf Expertise, Research und Informationen von etablierten Finanzdatenanbietern stützen.

    Das Fondssegment investiert ausschließlich in Staatsanleihen, weshalb die Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung keine Anwendung finden.


    Aufteilung der Investitionen

    Das Fondssegment investiert in ein konzentriertes Portfolio von Staatsanleihen der Eurozone. Es verfolgt das Ziel, den Anteil an Green Bonds und/oder nachhaltigen gekennzeichneten Anleihen im Laufe der Zeit in sinnvoller Weise zu erhöhen.

    Das Fondssegment kann Derivategeschäfte tätigen, um Vermögenspositionen abzusichern, höhere Wertzuwächse zu erzielen oder um auf steigende oder fallende Kurse zu spekulieren.

    Das Fondssegment bewirbt die oben beschriebenen ökologische/soziale Merkmale. Das Fondssegment verpflichtet sich, mindestens 10 % in nachhaltig gekennzeichnete Anleihen zu halten.


    Überwachung der ökologischen oder sozialen Merkmale

    Die HSBC Asset Management führt die laufende Überwachung von Fonds - sowohl auf der Emittenten- als auch auf der Portfolioebene durch. Unternehmen und Regierungen mit ESG-Risikobewertungen, die einer gezielten Überprüfung bedürfen, werden in einem internen Governance-Forum bewertet. Die Überwachung der Fonds erfolgt über ein ESG-Dashbord, um sicherzustellen, dass die Portfolien den intern festgelegten Schwellenwerten entsprechen (z. B. durchschnittliche ESG-Werte im Portfolio, Ausschlüsse, verstärkte Sorgfaltspflicht usw.).

    Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unseres firmeneigenen Research. Das Stewardship-Team von HSBC Asset Management trifft sich regelmäßig mit Unternehmen, um unser Verständnis für ihre Geschäftstätigkeit und Strategie zu verbessern, unsere Unterstützung für das Management zu signalisieren und Best Practices zu fördern. HSBC Asset Management ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung gewährleistet, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Den vollständigen Stewardship-Plan finden Sie unter Richtlinien und Offenlegung


    Methoden

    Die HSBC nutzt ihren eigenen systematischen Investitionsprozess, um zu messen, wie die vom Fonds geförderten Umwelt- und Sozialmerkmale erfüllt werden. HSBC wird Daten verwenden, die von Dritten bereitgestellt werden. Sämtliche Daten werden von der Researchabteilung von HSBC Asset Management überprüft.


    Datenquellen und -verarbeitung

    HSBC Asset Management verwendet Daten von einer Reihe externer Anbieter wie Sustainalytics, ISS, MSCI und Trucost, um sicherzustellen, dass die geförderten Umwelt- und Sozialmerkmale erreicht werden. HSBC Asset Management nutzt auch eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Die Daten werden von der Researchabteilung der HSBC Asset Management überprüft. Die Verarbeitung der Daten erfolgt über die firmeneigene Recherchemethodik von HSBC Asset Management.

    HSBC Asset Management ist auf Daten Dritter angewiesen, und während wir die Daten überprüfen, können wir keine Kommentare zur Beschränkung der Methoden solcher Drittunternehmen abgeben. Eine Datenschätzung wird seitens HSBC Asset Management nicht durchgeführt.


    Beschränkungen hinsichtlich der Methoden und Daten

    Während HSBC Asset Management Daten Dritter aus verschiedenen Quellen verwendet, überprüft und recherchiert, gibt es dennoch nach wie vor nur eine begrenzte Erfassung solcher verfügbaren Daten. In bestimmten Anlageklassen sind ESG-Daten möglicherweise nicht über Datenanbieter von Dritten öffentlich zugänglich oder nicht ausreichend. In solchen Fällen nutzt HSBC proprietäre Methoden, um ESG-Bewertungen auf der Wertpapier- und Portfolioebene zu unterstützen. HSBC Asset Management ist sich nicht bewusst, dass die Erfüllung der ökologischen oder sozialen Merkmale des Fonds eingeschränkt ist.


    Sorgfaltspflicht

    Als integraler Bestandteil unseres Anlageprozesses überwachen und analysieren wir sorgfältig alle Unternehmen und sonstigen Emittenten, die vor und während des Zeitraums unserer Investition in aktiven Portfolios gehalten werden. Unsere Überwachung ist quantitativ und qualitativ und umfasst auch Aspekte zu Finanzleistung und Risiko, Kapitalstruktur, soziale und ökologische Auswirkungen und Unternehmensführung. Es kann eine Bewertung der Offenlegungen von Unternehmen und Emittenten, die Prüfung von Researcharbeiten von Brokern und anderen unabhängigen Researchdienstleistern umfassen, einschließlich ESG- und Abstimmungsresearch, die Teilnahme an individuellen und Gruppensitzungen mit Management und Direktoren, den Besuch von Produktionsstätten, Gespräche mit Wettbewerbern, Kunden und anderen Interessengruppen sowie unsere eigene Finanzmodellierung. Unternehmen und andere Emittenten in unseren aktiven Portfolios werden regelmäßig in unseren Anlageteams diskutiert, mit unterstützenden Informationen abgeleitet durch unsere Überwachung und Analyse. Schließlich spielen unsere Stewardship & Engagement-Teams eine Rolle bei der Unterstützung von Anlageteams, wenn es darum geht, Emittenten anhand von ESG-Erwägungen zu bewerten. Unsere Engagementrichtlinien und unser Stewardship-Plan sind auf unserer Website verfügbar.


    Mitwirkungspolitik

    HSBC Asset Management nutzt eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unseres firmeneigenen Research. HSBC trifft sich regelmäßig mit Beteiligungsgesellschaften (und potenziellen Beteiligungsgesellschaften), um unser Verständnis für ihr Geschäft und ihre Strategie zu verbessern, um Unterstützung zu signalisieren und/oder um unsere Bedenken im Zusammenhang mit Managementmaßnahmen zu unterstreichen und Best Practices zu fördern. HSBC ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung gewährleistet, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Dieses Engagement ist ein Schlüsselelement bei der Stewardship-Oversight unserer Kundenvermögen. Sie kann Teil unserer Überwachung von Beteiligungsgesellschaften (oder potenziellen Beteiligungsgesellschaften) und Emittenten sein oder sie kann ein Mittel zur Eskalation aller von uns festgestellten Bedenken darstellen. Wir fordern Unternehmen und Emittenten auf, ihre Unternehmensstrategie, finanzielle und nichtfinanzielle Leistung und Risiken, Kapitalallokation und Management von Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen zu liefern. Wir engagieren uns, den Ansatz des Managements zu verstehen und um zu testen, in wie weit sie gute Verwalter sind. Darüber hinaus ermutigen wir Beteiligungsunternehmen und andere Emittenten, die in Kundenportfolios gehalten werden, ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen und aufrechtzuerhalten, insbesondere bei der Verwaltung von ESG-Angelegenheiten und -risiken. Wir bringen ESG oder andere Bedenken gegenüber Beteiligungsunternehmen und anderen Emittenten zur Sprache, wenn wir der Ansicht sind, dass dies im Interesse der Anleger liegt, indem wir unternehmensspezifische oder systemische Risiken ermitteln. Wir legen großen Wert auf unser Engagement auf der Grundlage des Maßstabs der Kundenbestände, der Relevanz der betreffenden Themen und unseres allgemeinen Engagements für diese Fragen.

    Unsere vollständige Engagementrichtlinien finden Sie unter Richtlinien und Offenlegung


    Bestimmter Referenzwert

    Nicht anwendbar

    5. Sondervermögen, das darauf abzielt, durch Investitionen in Aktien, festverzinsliche Unternehmenswertpapiere, Staatsanleihen und Investmentanteile eine langfristige Gesamtrendite zu erzielen und gleichzeitig ESG-Merkmale zu fördern

    Zusammenfassung

    Die Zusammenfassung finden Sie hier


    Kein nachhaltiges Investitionsziel

    Es werden mit dem Fondssegment ökologische/soziale Merkmale beworben, aber keine nachhaltigen Investitionen getätigt.


    Ökologische oder soziale Merkmale des Finanzprodukts

    Das Sondervermögen investiert überwiegend in Aktien, festverzinsliche Unternehmenswertpapiere, Staatsanleihen und Investmentanteile. Bei der Auswahl der Vermögensgegenstände werden neben dem finanziellen Erfolg die folgenden ökologischen und sozialen Merkmale berücksichtigt:

    • Bei Unternehmensinvestments Anwendung von Ausschlüssen zur Vermeidung/Verringerung von Investitionen in Unternehmen aus den Bereichen Kohle, Tabak und Waffen (basierend auf Umsatzschwellen) sowie Unternehmen, die schwerwiegend gegen international anerkannte ökologische, soziale und Governance-Normen verstoßen
    • Bei direkten Investitionen in Unternehmen beinhaltet die Analyse bei neuen Investitionen in einem Teil des Sondervermögens auch die verbindliche Berücksichtigung einiger Principal Adverse Impacts, u.a. im Hinblick auf CO2 und sonstige Auswirkungen auf die Umwelt sowie die Einhaltung international anerkannter Sozial- und Governance-Normen
    • Bei Investitionen in Staatsanleihen werden Staaten ausgeschlossen, die gemäß dem Freedom House Index als „Not Free“ klassifiziert sind. Der Freedom House Index misst die Entwicklung der politischen Rechte und bürgerlichen Freiheiten in Staaten
    • Bei neuen Investments in Zielfonds werden Zielfonds ausgewählt, die selbst gemäß Art. 8/9 der Offenlegungsverordnung klassifiziert sind und somit ökologische und/oder soziale Merkmale berücksichtigen

    Anlagestrategie

    Die zugrundeliegende Anlagestrategie berücksichtigt die folgenden Elemente, die nachfolgend konkretisiert werden: Ausschlusskriterien für Unternehmen und Staaten, teilweise Berücksichtigung einiger Principal Adverse Impacts („PAI“), Klassifizierung neu ausgewählter Zielfonds gemäß Art. 8/9 der Offenlegungsverordnung.

    Ausschlüsse bei Unternehmensinvestments und Staateninvestments:

    Durch die Anwendung nachstehender Ausschlusskriterien wird das zulässige Anlageuniversum hinsichtlich der Investition in Unternehmensinvestments sowie Staatsanleihen kategorisch um Emittenten gemäß folgender Kriterien reduziert:

    • Unternehmen, bei denen der Umsatz aus der Produktion und dem Vertrieb von Kohle jeweils 30% übersteigt
    • Unternehmen, bei denen der Umsatz aus der Produktion und dem Vertrieb von Rüstungsgütern 10% übersteigt
    • Unternehmen, die Umsätze mit geächteten Waffen erzielen
    • Unternehmen, bei denen der Umsatz aus der Produktion und dem Vertrieb von Tabakwaren jeweils 5% übersteigt
    • Ausschluss von Unternehmen mit schweren Verstößen gegen die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen, die Grundprinzipien und Rechte aus den acht ILO Kernübereinkommen und die Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte (UN Guiding Principles on Business and Human Rights, UNGP)
    • Staaten, die gemäß dem Freedom House Index als „Not Free“ klassifiziert sind.

    Im Hinblick auf die Ausschlusskriterien besteht die Möglichkeit, dass Informationen und Daten unvollständig, ungenau oder nicht verfügbar sein können oder auf Schätzungen beruhen. Dies kann beispielsweise darauf zurückzuführen sein, dass derzeit nur bestimmte Unternehmen verpflichtet sind, Angaben über Nachhaltigkeitsindikatoren zu veröffentlichen. Daher kann keine Zusicherung gegeben werden, dass sich zu keiner Zeit Vermögensgegenstände im Sondervermögen befinden, die nicht vollständig mit den vorstehend genannten Ausschlusskriterien im Einklang stehen.

    Berücksichtigung diverser PAI bei neuen direkten Unternehmensinvestments:

    In einem Teil des Sondervermögens werden bei neuen direkten Unternehmensinvestments die nachfolgenden PAI einerseits teilweise durch die genannten Ausschlusskriterien sowie andererseits im Rahmen der Portfolioanalyse, in Abhängigkeit von der Datenverfügbarkeit, verbindlich berücksichtigt:

    • PAI 1 (THG-Emissionen)
    • PAI 2 (Co2-Fußabdruck)
    • PAI 7 (Tätigkeiten, die sich nachteilig auf Gebiete mit schutzbedürftiger Biodiversität auswirken)
    • PAI 8 (Emissionen in Wasser)
    • PAI 9 (Anteil gefährlicher und radioaktiver Abfälle)
    • PAI 10 (Verstöße gegen die UNGC-Grundsätze und gegen die Leitsätze der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für multinationale Unternehmen)

    Im Hinblick auf neu investierte Emittenten reichen die Maßnahmen von Engagement bis hin zur teilweisen oder vollständigen Veräußerung von Positionen, sofern die Emittenten nicht mehr der angestrebten PAI Charakteristik entsprechen.

    Auswahl von Zielfonds:

    Bei der Investition in neue Zielfonds ab dem Zeitpunkt der Klassifizierung des Fonds gemäß Art. 8 Offenlegungsverordnung müssen diese Zielfonds selbst gemäß Art. 8/9 der Offenlegungs-VO klassifiziert sein und somit ökologische und/oder soziale Merkmale fördern und/oder nachhaltige Investitionen tätigen; zudem werden neu ausgewählte Zielfonds teilweise - sofern in den jeweiligen Anlagerichtlinien vereinbart - im Rahmen des Auswahlprozesses einer ESG-Analyse unterzogen, die auf einem Scoring-System beruht; das Scoring muss bei neuen Zielfonds (a) einen Mindest-Gesamtscore von + 1 aufweisen und (b) darf bei der Prozessbewertung der Scores für E, S oder G keine Bewertung schlechter als + 1 aufweisen.


    Aufteilung der Investitionen

    Die Vermögensgegenstände des Fonds werden in verschiedene Kategorien unterteilt. Der jeweilige Anteil am Fondsvermögen wird in Prozent dargestellt. Mit „Investitionen“ werden alle für den Fonds erwerbbaren Vermögensgegenstände erfasst.

    Die Kategorie „#1 Ausgerichtet auf ökologische oder soziale Merkmale“ umfasst diejenigen Vermögensgegenstände, die im Rahmen der Anlagestrategie zur Erreichung der beworbenen ökologischen oder sozialen Merkmale gemäß den beschriebenen Kriterien getätigt werden. Der Mindestanteil am Fondsvermögen beträgt 50%.

    Die Kategorie „#2 Andere Investitionen“ umfasst z. B. Derivate, Bankguthaben, sonstige Vermögensgegenstände zu Diversifikationszwecken oder Finanzinstrumente, für die nicht genügend Daten vorliegen, um sie für die beschriebene Anlagestrategie des Fonds bewerten zu können. Der Maximalanteil am Fondsvermögen beträgt 50%.

     


    Überwachung der ökologischen oder sozialen Merkmale

    Zur Überwachung der ökologischen und sozialen Merkmale werden die Unternehmensinvestments und Investments in Staatsanleihen regelmäßig überprüft.
    Die beschriebenen Ausschlusskriterien werden durch die dargestellte Anwendung der Negativlisten verbindlich angewendet.
    Die Berücksichtigung der PAI sowie die Auswahl neuer Zielfonds erfolgt gemäß aufgesetzter Prozesse.

    Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unseres firmeneigenen Research. Das Stewardship-Team von HSBC Asset Management trifft sich regelmäßig mit Unternehmen, um unser Verständnis für ihre Geschäftstätigkeit und Strategie zu verbessern, unsere Unterstützung für das Management zu signalisieren und Best Practices zu fördern. HSBC Asset Management ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung gewährleistet, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Den vollständigen Stewardship-Plan finden Sie unter Richtlinien und Offenlegung


    Methoden

    Die nachfolgenden Nachhaltigkeitsindikatoren werden im Sondervermögen bei den jeweiligen Vermögensgegenständen angewendet, um die ökologischen und sozialen Merkmale zu messen.

    Die Unternehmensausschlüsse werden auf Basis von definierten Umsatzschwellen in den Bereichen Kohle, Tabak und Waffen sowie schwerwiegender Verstöße gegen bestimmte international anerkannte ökologische, soziale und Governance-Normen definiert. Bei Investitionen in Staatsanleihen sind Staaten ausgeschlossen, die gemäß dem Freedom House Index als „Not Free“ klassifiziert sind. Zur Ermittlung der betroffenen Unternehmen und Staaten werden Daten der Anbieter ISS (für Unternehmen) bzw. MSCI (für Staaten) genutzt. Hieraus resultieren Negativlisten von Emittenten, in die das Sondervermögen nicht mehr neu investieren darf.

    Bei der Auswahl von neuen direkten Unternehmensinvestments in festgelegten Fondssegmenten, nach Anwendung der Ausschlusskriterien, nutzt HSBC Asset Management eigenen systematischen Investitionsprozess zur Berücksichtigung der beschriebenen PAI. HSBC Asset Management wird Daten verwenden, die von Dritten bereitgestellt werden. Sämtliche Daten werden von der Researchabteilung von HSBC Asset Management überprüft.

    Bei neuen Investments in Zielfonds werden Zielfonds ausgewählt, die selbst gemäß Art. 8/9 der Offenlegungsverordnung klassifiziert sind. Dies wird durch geeignete Prozesse im Rahmen der Zielfondsauswahl sichergestellt.


    Datenquellen und -verarbeitung

    HSBC Asset Management verwendet Daten von einer Reihe externer Anbieter wie Sustainalytics, ISS, MSCI und Trucost, um sicherzustellen, dass die geförderten Umwelt- und Sozialmerkmale erreicht werden. HSBC Asset Management nutzt auch eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Die Daten werden von der Researchabteilung der HSBC Asset Management überprüft. Die Verarbeitung der Daten erfolgt über die firmeneigene Recherchemethodik von HSBC Asset Management.

    HSBC Asset Management ist auf Daten Dritter angewiesen, und während wir die Daten überprüfen, können wir keine Kommentare zur Beschränkung der Methoden solcher Drittunternehmen abgeben. Eine Datenschätzung wird seitens HSBC Asset Management nicht durchgeführt.


    Beschränkungen hinsichtlich der Methoden und Daten

    Während HSBC Asset Management Daten Dritter aus verschiedenen Quellen verwendet, überprüft und recherchiert, gibt es dennoch nach wie vor nur eine begrenzte Erfassung solcher verfügbaren Daten. In bestimmten Anlageklassen sind ESG-Daten möglicherweise nicht über Datenanbieter von Dritten öffentlich zugänglich oder nicht ausreichend. In solchen Fällen nutzt HSBC proprietäre Methoden, um ESG-Bewertungen auf der Wertpapier- und Portfolioebene zu unterstützen. HSBC Asset Management ist sich nicht bewusst, dass die Erfüllung der ökologischen oder sozialen Merkmale des Fonds eingeschränkt ist.


    Sorgfaltspflicht

    Als integraler Bestandteil unseres Anlageprozesses überwachen und analysieren wir sorgfältig alle Unternehmen und sonstigen Emittenten, die vor und während des Zeitraums unserer Investition in aktiven Portfolios gehalten werden. Unsere Überwachung ist quantitativ und qualitativ und umfasst auch Aspekte zu Finanzleistung und Risiko, Kapitalstruktur, soziale und ökologische Auswirkungen und Unternehmensführung. Es kann eine Bewertung der Offenlegungen von Unternehmen und Emittenten, die Prüfung von Researcharbeiten von Brokern und anderen unabhängigen Researchdienstleistern umfassen, einschließlich ESG- und Abstimmungsresearch, die Teilnahme an individuellen und Gruppensitzungen mit Management und Direktoren, den Besuch von Produktionsstätten, Gespräche mit Wettbewerbern, Kunden und anderen Interessengruppen sowie unsere eigene Finanzmodellierung. Unternehmen und andere Emittenten in unseren aktiven Portfolios werden regelmäßig in unseren Anlageteams diskutiert, mit unterstützenden Informationen abgeleitet durch unsere Überwachung und Analyse. Schließlich spielen unsere Stewardship & Engagement-Teams eine Rolle bei der Unterstützung von Anlageteams, wenn es darum geht, Emittenten anhand von ESG-Erwägungen zu bewerten. Unsere Engagementrichtlinien und unser Stewardship-Plan sind auf unserer Website verfügbar.


    Mitwirkungspolitik

    HSBC Asset Management nutzt eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unseres firmeneigenen Research. HSBC trifft sich regelmäßig mit Beteiligungsgesellschaften (und potenziellen Beteiligungsgesellschaften), um unser Verständnis für ihr Geschäft und ihre Strategie zu verbessern, um Unterstützung zu signalisieren und/oder um unsere Bedenken im Zusammenhang mit Managementmaßnahmen zu unterstreichen und Best Practices zu fördern. HSBC ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung gewährleistet, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Dieses Engagement ist ein Schlüsselelement bei der Stewardship-Oversight unserer Kundenvermögen. Sie kann Teil unserer Überwachung von Beteiligungsgesellschaften (oder potenziellen Beteiligungsgesellschaften) und Emittenten sein oder sie kann ein Mittel zur Eskalation aller von uns festgestellten Bedenken darstellen. Wir fordern Unternehmen und Emittenten auf, ihre Unternehmensstrategie, finanzielle und nichtfinanzielle Leistung und Risiken, Kapitalallokation und Management von Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen zu liefern. Wir engagieren uns, den Ansatz des Managements zu verstehen und um zu testen, in wie weit sie gute Verwalter sind. Darüber hinaus ermutigen wir Beteiligungsunternehmen und andere Emittenten, die in Kundenportfolios gehalten werden, ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen und aufrechtzuerhalten, insbesondere bei der Verwaltung von ESG-Angelegenheiten und -risiken. Wir bringen ESG oder andere Bedenken gegenüber Beteiligungsunternehmen und anderen Emittenten zur Sprache, wenn wir der Ansicht sind, dass dies im Interesse der Anleger liegt, indem wir unternehmensspezifische oder systemische Risiken ermitteln. Wir legen großen Wert auf unser Engagement auf der Grundlage des Maßstabs der Kundenbestände, der Relevanz der betreffenden Themen und unseres allgemeinen Engagements für diese Fragen.

    Unsere vollständige Engagementrichtlinien finden Sie unter Richtlinien und Offenlegung


    Bestimmter Referenzwert

    Nicht anwendbar

    6. Ein Fondssegment, das durch Investitionen in ein diversifiziertes Portfolio von auf Euro lautende festverzinsliche (z. B. Anleihen) und ähnlichen Wertpapiere von Unternehmen, Regierungen, Regierungsbehörden oder supranationalen Körperschaften aus der ganzen Welt eine langfristige Gesamtrendite erzielt und gleichzeitig ESG-Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung fördert.

    Zusammenfassung

    Die Zusammenfassung finden Sie hier


    Kein nachhaltiges Investitionsziel

    Mit diesem Finanzprodukt werden ökologische und/oder soziale Merkmale berücksichtigt, aber keine nachhaltigen Investitionen getätigt.


    Ökologische oder soziale Merkmale des Finanzprodukts

    Das Fondssegment investiert überwiegend in Vermögensgegenstände die unter nachhaltigen Gesichtspunkten ausgewählt wurden. Unter Nachhaltigkeit versteht man ökologische (Environment – E) und soziale (Social – S) Kriterien sowie gute Unternehmens- und Staatsführung (Governance – G). Entsprechende Kriterien sind unter anderem CO2-Emissionen, Schutz der natürlichen Ressourcen, Vermeidung fossiler Brennstoffe (Umwelt), Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung und Steuertransparenz (Unternehmensführung) sowie Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz und Förderung der Religions- und Pressefreiheit (Soziales). Bei der Berücksichtigung ökologischer und sozialer Merkmale investiert die Gesellschaft in Vermögensgegenstände von Emittenten, die Verfahrensweisen einer guten Unternehmens- und Staatsführung anwenden.

    Es wurde kein Referenzwert bestimmt um festzustellen, ob das Fondssegment auf die beworbenen ökologischen und/oder sozialen Merkmale ausgerichtet ist.


    Anlagestrategie

    Die Strategie des Fondssegments ist es, durch Investitionen in ein diversifiziertes Portfolio von auf Euro lautende festverzinsliche (z. B. Anleihen) und ähnlichen Wertpapiere von Unternehmen, Regierungen, Regierungsbehörden oder supranationalen Körperschaften aus der ganzen Welt eine langfristige Gesamtrendite zu erzielen und gleichzeitig ESG-Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung zu fördern. Hierzu wird in eine Vielzahl von Wertpapieren investiert, die auf EUR lauten oder in EUR abgesichert sind.
    Die Anlagestrategie des Fondssegments verfolgt einen ESG Ansatz, bei dem die nachhaltige Ausrichtung des Fondssegments durch die Berücksichtigung verschiedener Nachhaltigkeitsfaktoren gewährleistet werden soll. Für den Erwerb bestimmter Vermögensgegenstände werden Ausschlusskriterien festgelegt.

    Das Fondssegment wird aktiv verwaltet und bildet keinen Referenzwert nach.


    Aufteilung der Investitionen

    Die Vermögensgegenstände des Fondssegments werden in verschiedene Kategorien unterteilt. Der jeweilige Anteil am Fondsvermögen wird in Prozent dargestellt. Mit „Investitionen“ werden alle für das Fondssegment erwerbbaren Vermögensgegenstände erfasst.

    Die Kategorie „#1 Ausgerichtet auf ökologische oder soziale Merkmale“ umfasst diejenigen Vermögensgegenstände, die im Rahmen der Anlagestrategie zur Erreichung der beworbenen ökologischen oder sozialen Merkmale gemäß den beschriebenen Kriterien getätigt werden. Der Mindestanteil am Fondsvermögen beträgt ≥ 51%.

    Die Kategorie „#2 Andere Investitionen“ umfasst z. B. Derivate, Bankguthaben, sonstige Vermögensgegenstände zu Diversifikationszwecken oder Finanzinstrumente, für die nicht genügend Daten vorliegen, um sie für die beschriebene Anlagestrategie des Fondssegments bewerten zu können. Der Maximalanteil am Fondsvermögen beträgt < 49%.


    Überwachung der ökologischen oder sozialen Merkmale

    Die HSBC Asset Management führt die laufende Überwachung des Fondssegments - sowohl auf der Emittenten- als auch auf der Portfolioebene durch. Die Erfüllung der ökologischen und/oder sozialen Merkmale des Fondssegments wird über den Nachhaltigkeitsindikator (bestehend aus den Ausschlusskriterien) gemessen. Die Überwachung des Fondssegments erfolgt über ein ESG-Dashbord, um sicherzustellen, dass die Portfolien den festgelegten Schwellenwerten entsprechen (z. B. Ausschlüsse, verstärkte Sorgfaltspflicht usw.).

    Zur Überwachung und Sicherstellung von Anlagerestriktionen, die zur Erfüllung der ökologischen und/oder sozialen Merkmale des Fondssegments in der Investmentstrategie definiert sind (z.B. die Anwendung von Ausschlusskriterien), sind außerdem technische Kontrollmechanismen in unseren Handelssystemen implementiert.


    Methoden

    Die Erreichung der ökologischen und sozialen Merkmale des Fonds wird anhand von Nachhaltigkeitsindikatoren gemessen. Die Nachhaltigkeitsindikatoren dieses Segments sind:

    Ausschlusskriterien

    Von der Gesellschaft werden für den Erwerb bestimmter Vermögensgegenstände Ausschlusskriterien festgelegt. Unter anderem werden Wertpapiere und Geldmarktinstrumente von Unternehmen ausgeschlossen, welche an der Produktion und Weitergabe von Landminen, Streubomben oder kontroversen Waffen beteiligt sind. Ebenfalls werden beispielsweise Wertpapiere von Unternehmen mit kontroversen Geschäftspraktiken (Verstoß gegen ILO Arbeitsstandards inkl. Kinderarbeit oder Zwangsarbeit sowie gegen Menschenrechte, Umweltschutz oder Korruption) ausgeschlossen.

    Weiterhin werden beispielsweise Wertpapiere und Geldmarktinstrumente von Staaten ausgeschlossen, die gemäß „Freedomhouse-Index“ unfrei (u.a. eingeschränkte Religions- und Pressefreiheit) sind oder gemäß „Transparency International“ einen hohen Korruptionsgrad aufweisen. Ebenfalls werden beispielsweise Wertpapiere von Staaten ausgeschlossen, welche laut Amnesty International die Todesstrafe vollziehen oder mehr als 4% des Bruttoinlandsprodukts für Rüstung ausgeben.

    Die folgenden wichtigsten nachteiligen Auswirkungen werden vom Fondssegment durch Ausschlusskriterien direkt oder indirekt berücksichtigt:

    • Treibhausgasemissionen (Scope 1 und Scope 2)
    • Co2-Fußabdruck
    • Treibhausgasintensität der Unternehmen, in die investiert wird (Scope 1 und Scope 2)
    • Engagement in Unternehmen, die im Bereich der fossilen Brennstoffe tätig sind
    • Verstöße gegen die UNGC-Grundsätze und gegen die Leitsätze der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)
    • Anteil der Investitionen mit Beteiligung an umstrittenen Waffen
    • Länder, in die investiert wird, die gegen soziale Bestimmungen verstoßen (PAI 16)

    Datenquellen und -verarbeitung

    HSBC Asset Management verwendet Daten von einer Reihe externer Anbieter wie Sustainalytics, ISS ESG, MSCI und Trucost, um sicherzustellen, dass die geförderten Umwelt- und Sozialmerkmale erreicht werden. HSBC Asset Management nutzt auch eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Die Daten werden von der Researchabteilung der HSBC Asset Management überprüft. Die Verarbeitung der Daten erfolgt über die firmeneigene Recherchemethodik von HSBC Asset Management.

    HSBC Asset Management ist auf Daten Dritter angewiesen, und während wir die Daten überprüfen, können wir keine Kommentare zur Beschränkung der Methoden solcher Drittunternehmen abgeben. Eine Datenschätzung wird seitens HSBC Asset Management nicht durchgeführt.


    Beschränkungen hinsichtlich der Methoden und Daten

    HSBC Asset Management verwendet zwar Daten von Dritten aus verschiedenen Quellen und überprüft und analysiert diese Daten, die Abdeckung der verfügbaren Daten ist jedoch immer noch begrenzt. In bestimmten Anlageklassen sind ESG-Daten möglicherweise nicht über Drittanbieter öffentlich verfügbar oder nicht ausreichend. In solchen Fällen setzt HSBC eigene Methoden ein, um ESG-Bewertungen auf der Wertpapier- und Portfolioebene zu unterstützen.
    Trotz der teilweise beschränkten Datenlage kann daher erreicht werden, dass die mit dem Finanzprodukt beworbenen ökologische und/oder sozialen Merkmale erfüllt werden.


    Sorgfaltspflicht

    Als integraler Bestandteil unseres Anlageprozesses überwachen und analysieren wir sorgfältig alle Unternehmen und sonstigen Emittenten, die vor und während des Zeitraums unserer Investition in aktiven Portfolios gehalten werden. Unsere Überwachung ist quantitativ und qualitativ und umfasst auch Aspekte zu Finanzleistung und Risiko, Kapitalstruktur, soziale und ökologische Auswirkungen und Unternehmensführung. Es kann eine Bewertung der Offenlegungen von Unternehmen und Emittenten, die Prüfung von Researcharbeiten von Brokern und anderen unabhängigen Researchdienstleistern umfassen, einschließlich ESG- und Abstimmungsresearch, die Teilnahme an individuellen und Gruppensitzungen mit Management und Direktoren, den Besuch von Produktionsstätten, Gespräche mit Wettbewerbern, Kunden und anderen Interessengruppen sowie unsere eigene Finanzmodellierung. Unternehmen und andere Emittenten in unseren aktiven Portfolios werden regelmäßig in unseren Anlageteams diskutiert, mit unterstützenden Informationen abgeleitet durch unsere Überwachung und Analyse. Schließlich spielen unsere Stewardship & Engagement-Teams eine Rolle bei der Unterstützung von Anlageteams, wenn es darum geht, Emittenten anhand von ESG-Erwägungen zu bewerten. Unsere Engagementrichtlinien und unser Stewardship-Plan sind auf unserer Website https://www.assetmanagement.hsbc.de/de/institutional-investors/about-us/responsible-investing/policies verfügbar.


    Mitwirkungspolitik

    HSBC Asset Management nutzt eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unseres firmeneigenen Research. HSBC trifft sich regelmäßig mit Beteiligungsgesellschaften (und potenziellen Beteiligungsgesellschaften), um unser Verständnis für ihr Geschäft und ihre Strategie zu verbessern, um Unterstützung zu signalisieren und/oder um unsere Bedenken im Zusammenhang mit Managementmaßnahmen zu unterstreichen und Best Practices zu fördern. HSBC ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung gewährleistet, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Dieses Engagement ist ein Schlüsselelement bei der Stewardship-Oversight unserer Kundenvermögen. Sie kann Teil unserer Überwachung von Beteiligungsgesellschaften (oder potenziellen Beteiligungsgesellschaften) und Emittenten sein oder sie kann ein Mittel zur Eskalation aller von uns festgestellten Bedenken darstellen. Wir fordern Unternehmen und Emittenten auf, ihre Unternehmensstrategie, finanzielle und nichtfinanzielle Leistung und Risiken, Kapitalallokation und Management von Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen zu liefern. Wir engagieren uns, den Ansatz des Managements zu verstehen und um zu testen, in wie weit sie gute Verwalter sind. Darüber hinaus ermutigen wir Beteiligungsunternehmen und andere Emittenten, die in Kundenportfolios gehalten werden, ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen und aufrechtzuerhalten, insbesondere bei der Verwaltung von ESG-Angelegenheiten und -risiken. Wir bringen ESG oder andere Bedenken gegenüber Beteiligungsunternehmen und anderen Emittenten zur Sprache, wenn wir der Ansicht sind, dass dies im Interesse der Anleger liegt, indem wir unternehmensspezifische oder systemische Risiken ermitteln. Wir legen großen Wert auf unser Engagement auf der Grundlage des Maßstabs der Kundenbestände, der Relevanz der betreffenden Themen und unseres allgemeinen Engagements für diese Fragen.

    Unsere vollständige Engagementrichtlinien finden Sie unter https://www.assetmanagement.hsbc.de/de/institutional-investors/about-us/responsible-investing/policies.


    Bestimmter Referenzwert

    Es wurde kein Referenzwert bestimmt um festzustellen, ob das Fondssegment auf die beworbenen ökologischen und/oder sozialen Merkmale ausgerichtet ist.

    7. Ein Fondssegment, das durch Investitionen in ein diversifiziertes Portfolio von auf Euro lautende festverzinsliche (z. B. Anleihen) und ähnlichen Wertpapiere von Unternehmen aus der ganzen Welt eine langfristige Gesamtrendite erzielt und gleichzeitig ESG-Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung fördert.

    Zusammenfassung

    Die Zusammenfassung finden Sie hier


    Kein nachhaltiges Investitionsziel

    Mit diesem Finanzprodukt werden ökologische und/oder soziale Merkmale berücksichtigt, aber keine nachhaltigen Investitionen getätigt.


    Ökologische oder soziale Merkmale des Finanzprodukts

    Das Fondssegment investiert überwiegend in Vermögensgegenstände die unter nachhaltigen Gesichtspunkten ausgewählt wurden. Unter Nachhaltigkeit versteht man ökologische (Environment – E) und soziale (Social – S) Kriterien sowie gute Unternehmensführung (Governance – G). Entsprechende Kriterien sind unter anderem CO2-Emissionen, Schutz der natürlichen Ressourcen, Vermeidung fossiler Brennstoffe (Umwelt), Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung und Steuertransparenz (Unternehmensführung) sowie Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz (Soziales). Bei der Berücksichtigung ökologischer und sozialer Merkmale investiert die Gesellschaft in Vermögensgegenstände von Emittenten, die Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung anwenden.

    Es wurde kein Referenzwert bestimmt um festzustellen, ob das Fondssegment auf die beworbenen ökologischen und/oder sozialen Merkmale ausgerichtet ist.


    Anlagestrategie

    Die Strategie des Fondssegments ist es, durch Investitionen in ein diversifiziertes Portfolio von auf Euro lautende festverzinsliche (z. B. Anleihen) und ähnlichen Wertpapiere von Unternehmen aus der ganzen Welt eine langfristige Gesamtrendite zu erzielen und gleichzeitig ESG-Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung zu fördern. Hierzu wird in eine Vielzahl von Wertpapieren investiert, die auf EUR lauten oder in EUR abgesichert sind.

    Die Anlagestrategie des Fondssegments verfolgt einen ESG Ansatz, bei dem die nachhaltige Ausrichtung des Fondssegments durch die Berücksichtigung verschiedener Nachhaltigkeitsfaktoren gewährleistet werden soll. Für den Erwerb bestimmter Vermögensgegenstände werden Ausschlusskriterien festgelegt.

    Das Fondssegment wird aktiv verwaltet und bildet keinen Referenzwert nach.


    Aufteilung der Investitionen

    Die Vermögensgegenstände des Fondssegments werden in verschiedene Kategorien unterteilt. Der jeweilige Anteil am Fondsvermögen wird in Prozent dargestellt. Mit „Investitionen“ werden alle für das Fondssegment erwerbbaren Vermögensgegenstände erfasst.

    Die Kategorie „#1 Ausgerichtet auf ökologische oder soziale Merkmale“ umfasst diejenigen Vermögensgegenstände, die im Rahmen der Anlagestrategie zur Erreichung der beworbenen ökologischen oder sozialen Merkmale gemäß den beschriebenen Kriterien getätigt werden. Der Mindestanteil am Fondsvermögen beträgt ≥ 51%.

    Die Kategorie „#2 Andere Investitionen“ umfasst z. B. Derivate, Bankguthaben, sonstige Vermögensgegenstände zu Diversifikationszwecken oder Finanzinstrumente, für die nicht genügend Daten vorliegen, um sie für die beschriebene Anlagestrategie des Fondssegments bewerten zu können. Der Maximalanteil am Fondsvermögen beträgt < 49%.


    Überwachung der ökologischen oder sozialen Merkmale

    Die HSBC Asset Management führt die laufende Überwachung des Fondssegments - sowohl auf der Emittenten- als auch auf der Portfolioebene durch. Die Erfüllung der ökologischen und/oder sozialen Merkmale des Fondssegments wird über den Nachhaltigkeitsindikator (bestehend aus den Ausschlusskriterien) gemessen. Die Überwachung des Fondssegments erfolgt über ein ESG-Dashbord, um sicherzustellen, dass die Portfolien den festgelegten Schwellenwerten entsprechen (z. B. Ausschlüsse, verstärkte Sorgfaltspflicht usw.).

    Zur Überwachung und Sicherstellung von Anlagerestriktionen, die zur Erfüllung der ökologischen und/oder sozialen Merkmale des Fondssegments in der Investmentstrategie definiert sind (z.B. die Anwendung von Ausschlusskriterien), sind außerdem technische Kontrollmechanismen in unseren Handelssystemen implementiert.


    Methoden

    Die Erreichung der ökologischen und sozialen Merkmale des Fonds wird anhand von Nachhaltigkeitsindikatoren gemessen. Die Nachhaltigkeitsindikatoren dieses Segments sind:

    Ausschlusskriterien

    Von der Gesellschaft werden für den Erwerb bestimmter Vermögensgegenstände Ausschlusskriterien festgelegt. Unter anderem werden Wertpapiere und Geldmarktinstrumente von Unternehmen ausgeschlossen, welche an der Produktion und Weitergabe von Landminen, Streubomben oder kontroversen Waffen beteiligt sind. Ebenfalls werden beispielsweise Wertpapiere von Unternehmen mit kontroversen Geschäftspraktiken (Verstoß gegen ILO Arbeitsstandards inkl. Kinderarbeit oder Zwangsarbeit sowie gegen Menschenrechte, Umweltschutz oder Korruption) ausgeschlossen.

    Die folgenden wichtigsten nachteiligen Auswirkungen werden vom Fondssegment durch Ausschlusskriterien direkt oder indirekt berücksichtigt:

    • Treibhausgasemissionen (Scope 1 und Scope 2)
    • Co2-Fußabdruck
    • Treibhausgasintensität der Unternehmen, in die investiert wird (Scope 1 und Scope 2)
    • Engagement in Unternehmen, die im Bereich der fossilen Brennstoffe tätig sind
    • Verstöße gegen die UNGC-Grundsätze und gegen die Leitsätze der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)
    • Anteil der Investitionen mit Beteiligung an umstrittenen Waffen

    Datenquellen und -verarbeitung

    HSBC Asset Management verwendet Daten von einer Reihe externer Anbieter wie Sustainalytics, ISS ESG, MSCI und Trucost, um sicherzustellen, dass die geförderten Umwelt- und Sozialmerkmale erreicht werden. HSBC Asset Management nutzt auch eine Reihe von ESG-Rngagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Die Daten werden von der Researchabteilung der HSBC Asset Management überprüft. Die Verarbeitung der Daten erfolgt über die firmeneigene Recherchemethodik von HSBC Asset Management.

    HSBC Asset Management ist auf Daten Dritter angewiesen, und während wir die Daten überprüfen, können wir keine Kommentare zur Beschränkung der Methoden solcher Drittunternehmen abgeben. Eine Datenschätzung wird seitens HSBC Asset Management nicht durchgeführt.


    Beschränkungen hinsichtlich der Methoden und Daten

    HSBC Asset Management verwendet zwar Daten von Dritten aus verschiedenen Quellen und überprüft und analysiert diese Daten, die Abdeckung der verfügbaren Daten ist jedoch immer noch begrenzt. In bestimmten Anlageklassen sind ESG-Daten möglicherweise nicht über Drittanbieter öffentlich verfügbar oder nicht ausreichend. In solchen Fällen setzt HSBC eigene Methoden ein, um ESG-Bewertungen auf der Wertpapier- und Portfolioebene zu unterstützen.
    Trotz der teilweise beschränkten Datenlage kann daher erreicht werden, dass die mit dem Finanzprodukt beworbenen ökologische und/oder sozialen Merkmale erfüllt werden.


    Sorgfaltspflicht

    Als integraler Bestandteil unseres Anlageprozesses überwachen und analysieren wir sorgfältig alle Unternehmen und sonstigen Emittenten, die vor und während des Zeitraums unserer Investition in aktiven Portfolios gehalten werden. Unsere Überwachung ist quantitativ und qualitativ und umfasst auch Aspekte zu Finanzleistung und Risiko, Kapitalstruktur, soziale und ökologische Auswirkungen und Unternehmensführung. Es kann eine Bewertung der Offenlegungen von Unternehmen und Emittenten, die Prüfung von Researcharbeiten von Brokern und anderen unabhängigen Researchdienstleistern umfassen, einschließlich ESG- und Abstimmungsresearch, die Teilnahme an individuellen und Gruppensitzungen mit Management und Direktoren, den Besuch von Produktionsstätten, Gespräche mit Wettbewerbern, Kunden und anderen Interessengruppen sowie unsere eigene Finanzmodellierung. Unternehmen und andere Emittenten in unseren aktiven Portfolios werden regelmäßig in unseren Anlageteams diskutiert, mit unterstützenden Informationen abgeleitet durch unsere Überwachung und Analyse. Schließlich spielen unsere Stewardship & Engagement-Teams eine Rolle bei der Unterstützung von Anlageteams, wenn es darum geht, Emittenten anhand von ESG-Erwägungen zu bewerten. Unsere Engagementrichtlinien und unser Stewardship-Plan sind auf unserer Website https://www.assetmanagement.hsbc.de/de/institutional-investors/about-us/responsible-investing/policies verfügbar.


    Mitwirkungspolitik

    HSBC Asset Management nutzt eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unseres firmeneigenen Research. HSBC trifft sich regelmäßig mit Beteiligungsgesellschaften (und potenziellen Beteiligungsgesellschaften), um unser Verständnis für ihr Geschäft und ihre Strategie zu verbessern, um Unterstützung zu signalisieren und/oder um unsere Bedenken im Zusammenhang mit Managementmaßnahmen zu unterstreichen und Best Practices zu fördern. HSBC ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung gewährleistet, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Dieses Engagement ist ein Schlüsselelement bei der Stewardship-Oversight unserer Kundenvermögen. Sie kann Teil unserer Überwachung von Beteiligungsgesellschaften (oder potenziellen Beteiligungsgesellschaften) und Emittenten sein oder sie kann ein Mittel zur Eskalation aller von uns festgestellten Bedenken darstellen. Wir fordern Unternehmen und Emittenten auf, ihre Unternehmensstrategie, finanzielle und nichtfinanzielle Leistung und Risiken, Kapitalallokation und Management von Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen zu liefern. Wir engagieren uns, den Ansatz des Managements zu verstehen und um zu testen, in wie weit sie gute Verwalter sind. Darüber hinaus ermutigen wir Beteiligungsunternehmen und andere Emittenten, die in Kundenportfolios gehalten werden, ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen und aufrechtzuerhalten, insbesondere bei der Verwaltung von ESG-Angelegenheiten und -risiken. Wir bringen ESG oder andere Bedenken gegenüber Beteiligungsunternehmen und anderen Emittenten zur Sprache, wenn wir der Ansicht sind, dass dies im Interesse der Anleger liegt, indem wir unternehmensspezifische oder systemische Risiken ermitteln. Wir legen großen Wert auf unser Engagement auf der Grundlage des Maßstabs der Kundenbestände, der Relevanz der betreffenden Themen und unseres allgemeinen Engagements für diese Fragen.

    Unsere vollständige Engagementrichtlinien finden Sie unter https://www.assetmanagement.hsbc.de/de/institutional-investors/about-us/responsible-investing/policies.


    Bestimmter Referenzwert

    Es wurde kein Referenzwert bestimmt um festzustellen, ob das Fondssegment auf die beworbenen ökologischen und/oder sozialen Merkmale ausgerichtet ist.

    8. Ein Fondssegment, das durch Investitionen in ein diversifiziertes Portfolio in Aktien aus der ganzen Welt eine langfristige Gesamtrendite erzielt und gleichzeitig ESG-Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung fördert.

    Zusammenfassung

    Die Zusammenfassung finden Sie hier


    Kein nachhaltiges Investitionsziel

    Mit diesem Finanzprodukt werden ökologische und/oder soziale Merkmale berücksichtigt, aber keine nachhaltigen Investitionen getätigt.


    Ökologische oder soziale Merkmale des Finanzprodukts

    Das Fondssegment investiert überwiegend in Vermögensgegenstände die unter nachhaltigen Gesichtspunkten ausgewählt wurden. Unter Nachhaltigkeit versteht man ökologische (Environment – E) und soziale (Social – S) Kriterien sowie gute Unternehmensführung (Governance – G). Entsprechende Kriterien sind unter anderem CO2-Emissionen, Schutz der natürlichen Ressourcen, Vermeidung fossiler Brennstoffe (Umwelt), Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung und Steuertransparenz (Unternehmensführung) sowie Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz (Soziales). Bei der Berücksichtigung ökologischer und sozialer Merkmale investiert die Gesellschaft in Vermögensgegenstände von Emittenten, die Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung anwenden.

    Es wurde kein Referenzwert bestimmt um festzustellen, ob das Fondssegment auf die beworbenen ökologischen und/oder sozialen Merkmale ausgerichtet ist.


    Anlagestrategie

    Die Strategie des Fondssegments ist es, durch Investitionen in ein diversifiziertes Portfolio in Aktien aus der ganzen Welt eine langfristige Gesamtrendite zu erzielen und gleichzeitig ESG-Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung zu fördern.

    Die Anlagestrategie des Fondssegments verfolgt einen ESG Ansatz, bei dem die nachhaltige Ausrichtung des Fondssegments durch die Berücksichtigung verschiedener Nachhaltigkeitsfaktoren gewährleistet werden soll. Für den Erwerb bestimmter Vermögensgegenstände werden Ausschlusskriterien festgelegt.

    Das Fondssegment wird aktiv verwaltet und bildet keinen Referenzwert nach.


    Aufteilung der Investitionen

    Die Vermögensgegenstände des Fondssegments werden in verschiedene Kategorien unterteilt. Der jeweilige Anteil am Fondsvermögen wird in Prozent dargestellt. Mit „Investitionen“ werden alle für das Fondssegment erwerbbaren Vermögensgegenstände erfasst.

    Die Kategorie „#1 Ausgerichtet auf ökologische oder soziale Merkmale“ umfasst diejenigen Vermögensgegenstände, die im Rahmen der Anlagestrategie zur Erreichung der beworbenen ökologischen oder sozialen Merkmale gemäß den beschriebenen Kriterien getätigt werden. Der Mindestanteil am Fondsvermögen beträgt ≥ 51%.

    Die Kategorie „#2 Andere Investitionen“ umfasst z. B. Derivate, Bankguthaben, sonstige Vermögensgegenstände zu Diversifikationszwecken oder Finanzinstrumente, für die nicht genügend Daten vorliegen, um sie für die beschriebene Anlagestrategie des Fondssegments bewerten zu können. Der Maximalanteil am Fondsvermögen beträgt < 49%.


    Überwachung der ökologischen oder sozialen Merkmale

    Die HSBC Asset Management führt die laufende Überwachung des Fondssegments - sowohl auf der Emittenten- als auch auf der Portfolioebene durch. Die Erfüllung der ökologischen und/oder sozialen Merkmale des Fondssegments wird über den Nachhaltigkeitsindikator (bestehend aus den Ausschlusskriterien) gemessen. Die Überwachung des Fondssegments erfolgt über ein ESG-Dashbord, um sicherzustellen, dass die Portfolien den festgelegten Schwellenwerten entsprechen (z. B. Ausschlüsse, verstärkte Sorgfaltspflicht usw.).

    Zur Überwachung und Sicherstellung von Anlagerestriktionen, die zur Erfüllung der ökologischen und/oder sozialen Merkmale des Fondssegments in der Investmentstrategie definiert sind (z.B. die Anwendung von Ausschlusskriterien), sind außerdem technische Kontrollmechanismen in unseren Handelssystemen implementiert.


    Methoden

    Die Erreichung der ökologischen und sozialen Merkmale des Fonds wird anhand von Nachhaltigkeitsindikatoren gemessen. Die Nachhaltigkeitsindikatoren dieses Segments sind:

    Ausschlusskriterien

    Von der Gesellschaft werden für den Erwerb bestimmter Vermögensgegenstände Ausschlusskriterien festgelegt. Unter anderem werden Wertpapiere und Geldmarktinstrumente von Unternehmen ausgeschlossen, welche an der Produktion und Weitergabe von Landminen, Streubomben oder kontroversen Waffen beteiligt sind. Ebenfalls werden beispielsweise Wertpapiere von Unternehmen mit kontroversen Geschäftspraktiken (Verstoß gegen ILO Arbeitsstandards inkl. Kinderarbeit oder Zwangsarbeit sowie gegen Menschenrechte, Umweltschutz oder Korruption) ausgeschlossen.

    Die folgenden wichtigsten nachteiligen Auswirkungen werden vom Fondssegment durch Ausschlusskriterien direkt oder indirekt berücksichtigt:

    • Treibhausgasemissionen (Scope 1 und Scope 2)
    • Co2-Fußabdruck
    • Treibhausgasintensität der Unternehmen, in die investiert wird (Scope 1 und Scope 2)
    • Engagement in Unternehmen, die im Bereich der fossilen Brennstoffe tätig sind
    • Verstöße gegen die UNGC-Grundsätze und gegen die Leitsätze der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)
    • Anteil der Investitionen mit Beteiligung an umstrittenen Waffen

    Datenquellen und -verarbeitung

    HSBC Asset Management verwendet Daten von einer Reihe externer Anbieter wie Sustainalytics, ISS ESG, MSCI und Trucost, um sicherzustellen, dass die geförderten Umwelt- und Sozialmerkmale erreicht werden. HSBC Asset Management nutzt auch eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Die Daten werden von der Researchabteilung der HSBC Asset Management überprüft. Die Verarbeitung der Daten erfolgt über die firmeneigene Recherchemethodik von HSBC Asset Management.

    HSBC Asset Management ist auf Daten Dritter angewiesen, und während wir die Daten überprüfen, können wir keine Kommentare zur Beschränkung der Methoden solcher Drittunternehmen abgeben. Eine Datenschätzung wird seitens HSBC Asset Management nicht durchgeführt.


    Beschränkungen hinsichtlich der Methoden und Daten

    HSBC Asset Management verwendet zwar Daten von Dritten aus verschiedenen Quellen und überprüft und analysiert diese Daten, die Abdeckung der verfügbaren Daten ist jedoch immer noch begrenzt. In bestimmten Anlageklassen sind ESG-Daten möglicherweise nicht über Drittanbieter öffentlich verfügbar oder nicht ausreichend. In solchen Fällen setzt HSBC eigene Methoden ein, um ESG-Bewertungen auf der Wertpapier- und Portfolioebene zu unterstützen.
    Trotz der teilweise beschränkten Datenlage kann daher erreicht werden, dass die mit dem Finanzprodukt beworbenen ökologische und/oder sozialen Merkmale erfüllt werden.


    Sorgfaltspflicht

    Als integraler Bestandteil unseres Anlageprozesses überwachen und analysieren wir sorgfältig alle Unternehmen und sonstigen Emittenten, die vor und während des Zeitraums unserer Investition in aktiven Portfolios gehalten werden. Unsere Überwachung ist quantitativ und qualitativ und umfasst auch Aspekte zu Finanzleistung und Risiko, Kapitalstruktur, soziale und ökologische Auswirkungen und Unternehmensführung. Es kann eine Bewertung der Offenlegungen von Unternehmen und Emittenten, die Prüfung von Researcharbeiten von Brokern und anderen unabhängigen Researchdienstleistern umfassen, einschließlich ESG- und Abstimmungsresearch, die Teilnahme an individuellen und Gruppensitzungen mit Management und Direktoren, den Besuch von Produktionsstätten, Gespräche mit Wettbewerbern, Kunden und anderen Interessengruppen sowie unsere eigene Finanzmodellierung. Unternehmen und andere Emittenten in unseren aktiven Portfolios werden regelmäßig in unseren Anlageteams diskutiert, mit unterstützenden Informationen abgeleitet durch unsere Überwachung und Analyse. Schließlich spielen unsere Stewardship & Engagement-Teams eine Rolle bei der Unterstützung von Anlageteams, wenn es darum geht, Emittenten anhand von ESG-Erwägungen zu bewerten. Unsere Engagementrichtlinien und unser Stewardship-Plan sind auf unserer Website https://www.assetmanagement.hsbc.de/de/institutional-investors/about-us/responsible-investing/policies verfügbar.


    Mitwirkungspolitik

    HSBC Asset Management nutzt eine Reihe von ESG-Ratingagenturen für normenbasierte Prüfungen nach den Grundsätzen des UN Global Compact. Eine gute Unternehmensführung ist seit langem Bestandteil unseres firmeneigenen Research. HSBC trifft sich regelmäßig mit Beteiligungsgesellschaften (und potenziellen Beteiligungsgesellschaften), um unser Verständnis für ihr Geschäft und ihre Strategie zu verbessern, um Unterstützung zu signalisieren und/oder um unsere Bedenken im Zusammenhang mit Managementmaßnahmen zu unterstreichen und Best Practices zu fördern. HSBC ist der Ansicht, dass eine gute Unternehmensführung gewährleistet, dass Unternehmen im Einklang mit den langfristigen Interessen ihrer Investoren geführt werden.

    Dieses Engagement ist ein Schlüsselelement bei der Stewardship-Oversight unserer Kundenvermögen. Sie kann Teil unserer Überwachung von Beteiligungsgesellschaften (oder potenziellen Beteiligungsgesellschaften) und Emittenten sein oder sie kann ein Mittel zur Eskalation aller von uns festgestellten Bedenken darstellen. Wir fordern Unternehmen und Emittenten auf, ihre Unternehmensstrategie, finanzielle und nichtfinanzielle Leistung und Risiken, Kapitalallokation und Management von Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen zu liefern. Wir engagieren uns, den Ansatz des Managements zu verstehen und um zu testen, in wie weit sie gute Verwalter sind. Darüber hinaus ermutigen wir Beteiligungsunternehmen und andere Emittenten, die in Kundenportfolios gehalten werden, ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen und aufrechtzuerhalten, insbesondere bei der Verwaltung von ESG-Angelegenheiten und -risiken. Wir bringen ESG oder andere Bedenken gegenüber Beteiligungsunternehmen und anderen Emittenten zur Sprache, wenn wir der Ansicht sind, dass dies im Interesse der Anleger liegt, indem wir unternehmensspezifische oder systemische Risiken ermitteln. Wir legen großen Wert auf unser Engagement auf der Grundlage des Maßstabs der Kundenbestände, der Relevanz der betreffenden Themen und unseres allgemeinen Engagements für diese Fragen.

    Unsere vollständige Engagementrichtlinien finden Sie unter https://www.assetmanagement.hsbc.de/de/institutional-investors/about-us/responsible-investing/policies.


    Bestimmter Referenzwert

    Es wurde kein Referenzwert bestimmt um festzustellen, ob das Fondssegment auf die beworbenen ökologischen und/oder sozialen Merkmale ausgerichtet ist.


    Änderungsprotokoll

    Datum
    Änderung
    30.05.2024 Referenzwert zu maßgeschneiderte Lösung 1 wurde aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht richtig ausgewiesen und nun korrigiert

    ¹ Artikel 8 Produkte = Finanzprodukte, die neben anderen Aspekten, ökologische oder soziale Merkmale oder eine Kombination beider Merkmale fördern. Es wird vorausgesetzt, dass die Unternehmen, in die investiert wird, Praktiken guter Unternehmensführung verfolgen.

    ² Artikel 9 Produkte = Finanzprodukte, die ein angestrebtes Nachhaltigkeitsziel haben und/oder für die ein Index als Referenz-Benchmark festgelegt wurde.


    Risikohinweis

    Die Fonds sind nicht für jeden Anleger geeignet. Der Wert von Anlagen und die daraus resultierenden Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Es ist möglich, dass der Anleger bei Investment in diese Fonds einen Verlust, auch bis zur Höhe seines gesamten Investments, erleidet.

    Wenn Anlagen in Fremdwährung gehalten werden, können Änderungen des Wechselkurses auch dazu führen, dass der Wert dieser Anlagen schwankt.